Navigation:

© Petrow

Pferdesport

Hannover: 8000 beim Saisonfinale auf der Bult

Alter schützt vor Siegen nicht: Beim Saisonfinale auf der Galopprennbahn Hannover sahen rund 8.000 Zuschauer am Sonntag bei strahlendem Sonnenschein im Großen Preis des Gestüt Fährhof (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.200 m) einen Erfolg der mit sechs Jahren ältesten Stute und zweitgrößten Außenseiterin.

Hannover. Zur Quote von 135:10 triumphierte die von Dr. Andreas Bolte in Lengerich vorbereitete Early Morning unter Jockey Filip Minarik - sie gewann zum ersten Mal überhaupt in einem Gruppe-Rennen, es war beim 29. Start der siebte Erfolg. 32.000 Euro Siegbörse teilen sich Dr. Andreas Bolte und sein Schulfreund Ralf Nicolay aus Wuppertal, die Besitzer der Mamool-Tochter.

Vorausgegangen war ein absolut spannendes Finale zwischen drei Kandidatinnen: Lange schien die stets führende North Mum gemeinsam mit der Favoritin Virginia Sun das Ende unter sich auszumachen, doch Early Morning packte aus dem Vordertreffen nach einem Schwächemoment auf den letzten Metern noch einmal mächtig an und streckte nach einer wahren Energieleistung genau im Ziel den Kopf nach vorne, dahinter notierte man denselben Abstand zur Drittplatzierten North Mum.

"Ich bin erst zum dritten Mal auf der Rennbahn. Early Morning ist eines von zwei Pferden, die mir gehören. Dr. Andreas Bolte kenne ich seit unserer Jugend", berichtete Miteigner Ralf Nicolay. Und der Trainer fügte an: "Nach ihren zweiten Platz in Hamburg musste Early Morning wegen einer leichten Sehnen-Verletzung pausieren. Wir haben sie in Ruhe gelassen und vorsichtig wieder aufgebaut. Zuletzt in Dortmund absolvierte sie einen Aufgalopp.

Gearbeitet hatte sie vor dem heutigen Rennen super. Im Rennen war ihre Lage perfekt. Der Sieg ist schon eine Sensation. Wir haben die Stute vom früheren Jockeydiener Jan Nienstädt gepachtet, der leider vor einigen Jahren verstorben ist." Die Favoritin Virginia Sun unterlag in allen Ehren. "Schade, dass ihr genau auf der Ziellinie der Erfolg weggeschnappt wurde, aber sie hat nichts falsch gemacht und hatte einen tollen Rennverlauf. Es war ihr letzter Start. Sie wechselt nun in die Zucht." Dorthin geht auch die Dritte North Mum, wie Gestüt Wittekindshofs Gestütsleiter Karl Jörg sagte: "Wir haben unser Ziel, eine Gruppe-Platzierung erreicht." sid


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige