Navigation:
Miriam Stein (links) wird kein Zentimeter Freiheit gegönnt – die Nienburgerin Sina Rümper packt gegen die Akteurin der HSG Deister-Süntel zu.

Miriam Stein (links) wird kein Zentimeter Freiheit gegönnt – die Nienburgerin Sina Rümper packt gegen die Akteurin der HSG Deister-Süntel zu.
© Person

Handball

HSG Deister-Süntel verliert auch in Nienburg

Die Spielgemeinschaft der Handballfreunde Springe und TuSpo Bad Münder zieht in der Regionsoberliga der Frauen bei der HSG Nienburg mit 18:25 den Kürzeren. Auch die Männer kassieren eine Niederlage.

Handball. Im dritten Saisonspiel haben die Frauen der HSG Deister-Süntel die zweite Niederlage kassiert. Die Mannschaft des Trainergespanns Stefanie Böttcher und Manuela Porcarelli hat in der Regionsoberliga 1 bei der Reserve der HSG Nienburg deutlich mit 18:25 (13:11) den Kürzeren gezogen. Für die Deisterstädterinnen – sie haben in den beiden zurückliegenden Spielzeiten jeweils zu den vier besten Teams der Staffel gehört – war es die zweite Pleite in Folge.

Die Spielgemeinschaft aus Springe und Bad Münder, die die Reise in die Weserstadt ohne etliche Stammspielerinnen antreten musste, ist diese Niederlage aber kein Beinbruch. „Sicherlich hätten wir etwas mehr machen können, hinten heraus hat uns aber schlichtweg die Luft gefehlt. Und die Nienburgerinnen verfügen über ein richtig gute, junge Mannschaft, die ganz sicher bis zum Ende oben mitspielen wird“, resümierte Böttcher.

Zunächst hatte allerdings nichts auf eine deutliche Niederlage hin. In der ersten Hälfte lagen die Gelb-Schwarzen sogar durchgängig in Führung, sie gingen mit zwei Treffern Vorsprung in die Pause. Nach Wiederanpfiff erhöhten die Gastgeberinnen aber sogleich die Schlagzahl. Während bei den Gästen mit zunehmender Spieldauer die Kräfte schwanden, konnten die verhältnismäßig jungen Nienburgerinnen das Tempo hoch halten. Sie zogen von 15:15 (37.) über 18:15 (42.) und von 19:17 (44.) auf 24:17 (56.) davon und machten somit frühzeitig alles zu ihren Gunsten klar.

Eine bärenstarke Leistung über die volle Distanz bescheinigte Böttcher ihrer Torhüterin Kamila Hische, die trotz eines Bänderrisses eine starke Leistung ablieferte. „Sie hat wirklich super gehalten“, betonte die Trainerin.

HSG Deister-Süntel: Hische – Haake (7/7), Stein (4), Baum, Maciejewska (je 2), Kastorf, Runne, L. Böttcher (je 1), Mazuk, M. Greth, Wiemer, Herbst

Zweites Spiel, zweite Niederlage – die Männer der HSG Deister-Süntel warten in der Regionsoberliga 1 weiter auf den ersten Punktgewinn, sie finden sich nach dem 20:25 (10:14) bei der Zweitvertretung der HSG Herrenhausen/Stöcken vorerst am Tabellenende wieder.

Wie schon im Auftaktspiel bei der HSG Badenstedt (20:29) leisteten sich die Deisterstädter auch in Herrenhausen zu viele Unkonzentriertheiten in der Offensive. Überhastete Abschlüsse und Fehlwürfe prägten über weite Strecken das Spiel der Gäste. „Wir haben im Angriff erneut zu viele Fehler gemacht, müssen an unserer Chancenverwertung arbeiten. Um Spiele zu gewinnen, müssen wir mehr als nur 20 Tore erzielen“, sagte Trainer Thomas Ritzkat.

Zwar konnte die HSG, bei der Junioren-Coach Christian Ellmers und Routinier Henning Hitzschke aushalf, den Beginn noch ausgeglichen gestalten (4:4, 10.), darauf folgte aber eine ganz schwache Phase der ersatzgeschwächten Gäste. Innerhalb einer Viertelstunde musste die Mannschaft um Torhüter Daniel Hoffmann einen 2:10-Lauf schlucken und lag somit fünf Minuten vor Ende der ersten Halbzeit schier aussichtslos mit 6:14 zurück.

Positiv: Trotz dieser Hypothek ließ sich die Spielgemeinschaft nicht hängen, sie fand über den Kampf zurück in die Partie. Im zweiten Durchgang agierten die Deisterstädter fokussierter und konzentrierter und konnten so den Rückstand kontinuierlich verkürzen. Und als sie fünf Minuten vor Abpfiff beim Stand von 20:22 in Ballbesitz kamen, hatten sie sogar noch eine realistische Chance, einen Punkt zu entführen. Allerdings leisteten sie sich im Angriff ein Stürmerfoul, im Gegenzug kassierten die Gelb-Schwarzen das entscheidende Gegentor. „Am Ende hätte die Partie kippen können, aber letztlich haben wir das Spiel in der Hälfte eins verloren“, sagte Ritzkat.

HSG Deister-Süntel: Hoffmann – Mund (7), Willmer (5/1), Resse (4), Tegtmeyer (2), Temps, Ertel (je 1), Stuckmann, Hitzschke, Zahn, Ellmers

Von Benjamin Gleue


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Vergleiche alle Wettquoten für Spiele von Hannover 96 bei SmartBets.