Navigation:
Wurfgewaltig, aber auch in der Abwehr bärenstark: Routinier Thorben Buhre hat mit dem MTV das Oberliga-Spitzenspiel vor sich.

Wurfgewaltig, aber auch in der Abwehr bärenstark: Routinier Thorben Buhre hat mit dem MTV das Oberliga-Spitzenspiel vor sich.
© CHRIS

Handball

Gipfeltreffen in Großenheidorn

Mit einem weiteren Sieg können die Oberliga-Handballer des MTV Großenheidorn die Tabellenführung übernehmen. Sie haben mit dem MTV Vorsfelde im Spitzenspiel aber einen starken Widersacher.

Handball. Die Stimmung nach drei Siegen zum Saisonauftakt könnte in Großenheidorn nicht besser sein. Vor allem der jüngste Erfolg in Nienburg hat für reichlich Freude gesorgt. Am Sonnabend um 19 Uhr kommt es zum Spitzenspiel der Männer-Oberliga. Der drittplatzierte MTV Gro­ßenheidorn empfängt den Zweiten MTV Vorsfelde. Beide Vertretungen sind noch verlustpunktfrei.

„Wir wollen die Tabellenspitze erklimmen“, sagt Betreuer Thomas Zumbrock. Etwas Nachbarschaftshilfe erhoffen sich die Großenheidorner von den Akteuren der HSG Schaumburg Nord. Der Vierte spielt eine Stunde früher gegen den Spitzenreiter HF Helmstedt-Büddenstedt. „Wir befinden uns in einer hervorragenden Ausgangslage“, kommentiert Zumbrock. Mit drei Siegen im Rücken ließe es sich gut gegen die starken Vorsfelder antreten, ergänzt er. Hoffnungen auf einen Sieg gegen die Gäste macht die bärenstarke Abwehrleistung in Nienburg. „Das war großartig, was die Jungs gezeigt haben“, fügt Zumbrock hinzu. Er weiß genau, dass die MTV-Männer gegen Vorsfelde noch einmal so eine starke Leistung abrufen müssen, um gegen die kompakte und wurfgewaltige Vorsfelder Mannschaft bestehen zu können.

Gerüchten zufolge sollen die Gäste indes auf ihre starken Rückraumwerfer Bert Hartfiel und Christian Bangemann verzichten müssen. Vor allem Hartfiel ist im rechten Rückraum ein Torgarant. Ohne das Duo wäre der Gast deutlich geschwächt.

Bei den Seeprovinzlern werden weiterhin Torhüter Lars Pommer und Abwehrchef Jonathan Semisch fehlen. Für Pommer rückt erneut Routinier Lars Wagner in den Kader. Er hat in den ersten Saisonspielen überzeugt. „Man kann ihn jederzeit bringen. Er zeigt immer eine gute Leistung“, sagt Trainer Marc Siegesmund. Erfreulich ist für den Übungsleiter zudem, dass auch Jonathan Semisch nach seiner langen Verletzung auf einem guten Weg ist und schon die eine oder andere Trainingseinheit mit der Mannschaft gemacht hat. Sowohl Pommer als auch Semisch werden vor Beginn der Rückrunde allerdings keine Option sein. „Wir werden nichts überstürzen“, betont Siegesmund.

Bereits am Sonnabend um 17 Uhr muss die zweite Großenheidorner Mannschaft in der Landesliga ran. Die Hausherren wollen nach der überraschend deutlichen Niederlage in Himmelsthür Wiedergutmachung betreiben. Interimscoach Bertrand Salzwedel hatte bei dieser Pleite einige personelle Ausfälle gezählt. Gegen den Hannoverschen SC erwartet er eine deutliche Leistungssteigerung.

Am Sonntag um 11.30 Uhr trifft die A-Jugend von GIW Meerhandball auf die HSG Deister Süntel. Die Gastgeber wollen die klare Auswärtsniederlage in Heidmark vergessen machen. „Unser Gegner ist individuell gut ausgebildet. Das wird sehr schwer für uns“, stellt Trainer Sven Gennburg fest.

Ebenfalls Heimrecht hat am Sonntag ab 13.15 Uhr die C-Jugend von GIW Meerhandball. Die Gastgeber wollen gegen den TuS Jahn Hollenstedt den ersten Sieg der Spielzeit einfahren.

Von Hartmut Butt


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Vergleiche alle Wettquoten für Spiele von Hannover 96 bei SmartBets.