Navigation:
Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD).

Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD). © Ingo Wagner/Archiv

Fußball

Bremen: Fußball Liga muss Polizeikosten mittragen

Vor der ersten mündlichen Verhandlung am Verwaltungsgericht hat das Bundesland Bremen seine Forderung nach einer Beteiligung der Deutschen Fußball Liga (DFL) an den polizeilichen Mehrkosten bei Hochrisikospielen bekräftigt.

Bremen. "Wir sehen nicht ein, dass die enormen Polizeikosten, die mit der Durchführung der Bundesliga verbunden sind, allein vom Steuerzahler getragen werden", sagte Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) der Deutschen Presse-Agentur in Bremen.

Die mündliche Verhandlung beginnt am Mittwoch vor dem Verwaltungsgericht Bremen in erster Instanz. Die Hansestadt schickte der DLF mehrere Gebührenbescheide. Insgesamt geht es bislang um sechs Partien der "Kategorie Rot", für die Bremen die Liga in der Mitfinanzierungspflicht sieht. Beim Nordderby zwischen dem HSV und Werder Bremen vom am 19. April 2015 geht es um 425 000 Euro. Inzwischen liegt die Summe laut Mäurer deutlich über einer Million Euro.

Die Deutsche Fußball Liga ist aus Sicht Mäurers der richtige Adressat: "Sie organisiert die Bundesliga, entscheidet, wann, wer gegen wen spielt, ob samstags oder ob am Sonntag. (...) Ich habe keine Zweifel daran, dass die DFL Veranstalter ist, und deswegen haben wir auch die Kostenrechnungen an die DFL adressiert."

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Vergleiche alle Wettquoten für Spiele von Hannover 96 bei SmartBets.