Navigation:
Frank Menz.

Frank Menz. © David Ebener/Archiv

Basketball

Basketballer holen Menz: "Chance besonders groß"

Ex-Nationalcoach Menz soll in Braunschweig auf junge deutsche Spieler setzen. Das drohende Etatloch für die kommende Spielzeit wollen die Verantwortlichen durch die steigende Attraktivität verringern.

Braunschweig. Mit einem Jugend-Konzept und dem früheren Basketball-Nationalcoach Frank Menz als neuem starken Mann kämpfen die Löwen Braunschweig künftig gegen ihre Finanzsorgen. Menz erhält beim Bundesligisten einen Dreijahresvertrag und übernimmt die Posten des Cheftrainers und Sportdirektors in Personalunion. 

Menz arbeitete bisher als U20-Nationaltrainer des Deutschen Basketball Bundes (DBB) und bat nach Verbandsangaben um Auflösung seines Kontraktes. Er wird Nachfolger von Raoul Korner, der nach drei Jahren am Samstag seinen Abschied verkündet hatte und als Kandidat bei Ligakonkurrent medi Bayreuth gehandelt wird.

Die Wahl des 52 Jahre alten Menz fiel nicht zufällig auf die Löwen. "Hier ist die Chance besonders groß, weil ich durch die Doppelfunktion alles so gestalten kann, wie ich es mir vorstelle", sagte Menz bei seiner Vorstellung am Montag. Für die Zukunft gab er beim Tabellenzehnten der abgelaufenen Spielzeit eine klare Devise aus: "Mein Ziel ist ein Braunschweiger und regionales Konzept mit sehr hohem Identifikationsfaktor und nachhaltiger Ausrichtung."

Den Braunschweigern droht für die kommende Saison ein Etatloch von 800 000 Euro. Nach dem Trainerwechsel will der Verein auf junge  Spieler setzen und den Verein damit auch für Sponsoren wieder attraktiver machen. "Die Strukturen sind sehr, sehr gut", lobte Menz die Braunschweiger Jugendabteilung, die vor ein paar Jahren auch den jetzigen NBA-Profi Dennis Schröder hervorgebracht hat. Der Club biete "idealen Nährboden für die Talententwicklung", betonte der Trainer.

Seinen Job beim DBB hat Menz aufgegeben, der Verband hat einer Vertragsauflösung zum 30. Juni zugestimmt. In den vergangenen Wochen war der Ex-Profi von Alba Berlin bereits mehrere Male in Braunschweig. "Wir wollen ab der kommenden Saison ein zukunftsorientiertes, deutsches Konzept aufbauen. Für dieses Vorhaben haben wir das passende Puzzleteil auf der Trainerposition gesucht und in Person von Frank Menz gefunden", sagte Geschäftsführer Stefan Schwope.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige