Navigation:
Niclas Füllkrug, hier noch im Trikot des 1. FC Nürnberg.

Niclas Füllkrug, hier noch im Trikot des 1. FC Nürnberg. © Timm Schamberger/Archiv

Fußball

Aufstiegs-Favorit Hannover 96 gefordert

Hannover 96 ist einer der großen Favoriten auf den Wiederaufstieg in die Bundesliga. Zum Saisonstart in Kaiserslautern wartet auf die Niedersachsen gleich eine hohe Hürde.

Hannover. Für Fußball-Zweitligist Hannover 96 beginnt am Freitag beim 1. FC Kaiserslautern (20.30 Uhr) die Mission Wiederaufstieg. Gemeinsam mit dem VfB Stuttgart gelten die Niedersachsen als großer Favorit für den Sprung in die Bundesliga. "Wir haben eine neue Mannschaft, sind in einer neuen Liga. Wir spielen Freitagabend in Kaiserslautern - wir nehmen die Herausforderung an", sagte 96-Trainer Daniel Stendel am Mittwoch.

Besonderen Druck verspürt Hannovers Coach in der Rolle des Gejagten allerdings nicht. "Es hat sich nichts verändert. Wir wollen jedes Spiel gewinnen und ich lege mir selbst Druck auf", erklärte der Ex-Profi. "Wir müssen uns jetzt schnell zurechtfinden." Sechs Wochen bereiteten sich die Norddeutschen auf neue Spielzeit vor. "Wir brauchten die Zeit um uns zu finden", äußerte sich Stendel zur Vorbereitung. "Jetzt sind auf einem guten Weg und es wird Zeit, dass es um Punkte geht."

Eine wichtige Rolle im Team soll ein Spieler übernehmen, über den es fast durchgehend Wechsel-Gerüchte gab. Salif Sané soll sich angeblich bereits mit dem 1. FC Köln einig gewesen sein, 96 möchte für den Senegalesen eine Ablösesumme in Höhe von zehn Millionen Euro haben. "Er ist ein wichtiger Spieler", kommentierte Stendel die Personalie. "Persönlich hat er mir nie mitgeteilt, dass es für ihn was anderes als 96 gibt."

Verzichten muss Stendel beim Duell gegen die vom ehemaligen 96-Coach Tayfun Korkut betreuten Lauterer auf den verletzten Stürmer Niclas Füllkrug und auf Innenverteidiger Timo Hübers. Der Neuzugang aus Köln wird mit einem Kreuzbandriss rund sechs Monate ausfallen. Kümmert sich Hannover um Ersatz? "Nicht zwingend, wir beobachten aber den Markt", erklärte Stendel.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige