Navigation:
Wolfsburgs Manager Klaus Allofs. Photo: Peter Steffen/Archiv

Wolfsburgs Manager Klaus Allofs. Photo: Peter Steffen/Archiv © Peter Steffen

Fußball

Allofs: Angriff auf Bayern nur ohne Folgen bei Financial Fairplay

Wolfsburg (dpa/lni) - Ein ernsthafter Angriff des VfL Wolfsburg auf Branchenprimus Bayern München ist laut Klaus Allofs nur bei positiven Ausgang der Financial-Fairplay-Untersuchung der UEFA denkbar.

"Ob wir das können, wird auch von den Statuten abhängen. Damit meine ich das Financial Fair Play", sagte VfL-Manager Allofs dem "Kicker" (Montag).

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hatte der hundertprozentigen Volkswagen-Tochter VfL vor Weihnachten einen Fragenkatalog zum Modell in Wolfsburg überbracht. "Wir haben Erklärungen abgegeben, wie die Zusammenarbeit mit Volkswagen funktioniert, haben, wie ich finde, sehr plausible Begründungen für den Umfang des Engagements geliefert", berichtete Allofs.

Sollte die UEFA den Europa-League-Teilnehmer sanktionieren, "dann wäre die Vormachtstellung der Bayern nicht nur sportlich, sondern auch wirtschaftlich zementiert", erklärte Allofs, der dies nicht nur auf VW und Wolfsburg bezog: "Wenn zum Beispiel Bayer, Red Bull, Volkswagen oder Herrn Hopp untersagt wird, mehr zu investieren, dann sind die Karten verteilt und werden nicht neu gemischt".

Die Financial-Fairplay-Regeln besagen, dass Europacup-Teilnehmer im Grundsatz nicht mehr ausgeben dürfen, als sie einnehmen. In Wolfsburg ist unklar, wie viel der VW-Konzern jährlich in den VfL investiert.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Vergleiche alle Wettquoten für Spiele von Hannover 96 bei SmartBets.