Navigation:
GUT GELAUNT: Robin Thomson (vorn) und seine Scorpions feiernden knappen Derby-Sieg in Langenhagen gegen die Indians.

GUT GELAUNT: Robin Thomson (vorn) und seine Scorpions feiern den knappen Derby-Sieg in Langenhagen gegen die Indians.© Sielski

Eishockey

Scorpions finden Derby-Dreh

Premiere: Erstmals hat im Derby der Eishockey-Oberliga zwischen den Hannover Scorpions und den Indians das Penaltyschießen die Entscheidung herbeigeführt.

Langenhagen. Vor 1438 Fans in der ausverkauften Eishalle siegten die Scorpions am Freitagabend mit 4:3 (0:1, 1:1, 2:1) im diesmal friedlichen Nachbarschaftsduell.

Wie beim ersten Aufeinandertreffen am 20. November in dieser Saison erwischten die Indians den besseren Start. Die Führung durch Dennis Schütt, erzielt im Powerplay in der eher seltenen 4:3-Konstellation, war die Folge. Und wie schon im Herbst verpasste es der ECH, seinen kleinen Vorsprung auszubauen. Scorpions-Torhüter Jimmy Hertel parierte immer wieder erstklassig.

Auch das 2:0 der Indians fiel in Überzahl, erneut mit vier ECH-Spielern gegen drei Scorpions-Akteure. Schütt hämmerte den Puck in die Maschen. Doch nur knapp fünf Minuten später gelang den Scorpions der Anschlusstreffer. Andreas Morczinietz überwand ECH-Torhüter Boris Ackers mit einem Schuss ins kurze Eck.

Im Schlussdrittel entwickelte sich das Derby zum Thriller: Zunächst glichen die Scorpions durch Phil Hungerecker aus - und waren danach am Drücker, um in Führung zu gehen. Doch das nächste Tor schoss wieder der ECH, Verteidiger Werner Hartmann traf zum 2:3. Stefan Goller gelang zweieinhalb Minuten vor Schluss der Ausgleich.

Nach einer torlosen Verlängerung hatten die Scorpions im Penalty-Drama dank Morczinietz das bessere Ende für sich. Zwei Mal verwandelte ECH-Kapitän Sebastian Lehmann seinen Versuch nervenstark, als er jeweils treffen musste, um eine Niederlage zu verhindern. Schließlich waren zwölf Schützen notwendig, ausgerechnet der zuvor überragende Schütt scheiterte am Pfosten.

„Der 0:2-Rückstand war deftig, in den letzten 30 Minuten waren wir aber stark und haben es noch verdient gedreht“, so Scorpions-Coach Lenny Soccio.


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige