Navigation:
FRUSTRIERT AN DER BANDE: Indians-Trainer Joe West.

FRUSTRIERT AN DER BANDE: Indians-Trainer Joe West.© Petrow

2:3 in Kaufbeuren

Auswärts geht nichts bei Indians

Die Indians können es auswärts einfach nicht: Das 2:3 in Kaufbeuren war die zehnte Pleite auf fremdem Eis in Folge.

KAUFBEUREN. Die Auswärtsmisere des Eishockey-Zweitligisten EC Hannover Indians reißt nicht ab: Mit dem 2:3 beim ESV Kaufbeuren setzte es am Freitag die zehnte Pleite in fremden Stadien hintereinander. Eine erschreckend lange Wartezeit – zuletzt hatte die Mannschaft von Trainer Joe West auswärts am 20.Dezember bei den Lausitzer Füchsen gepunket (4:3 nach Penaltyschießen). Frustrierend: Nach einem von beiden Teams einfallslos heruntergespielten torlosen ersten Drittel fielen im zweitenDurchgang die Kaufbeurer Tore praktisch aus dem Nichts. Fünf Chancen genügten den Gastgebern, um innerhalb von wenig mehr als zehn Minuten auf 3:0 davonzuziehen – die Chancenverwertung machte den Unterschied zwischen den beiden Teams aus.

Denn die Indians steckten die Nackenschläge zwar weg und kamen sogar noch kurz vor Drittelende durch Jamie Chamberlain zum Anschlusstreffer. Auch danach hatten sie einige Möglichkeiten, vor allem Brady Leisenring erspielte sich gute Chancen. Aber es reichte eben nur noch zum 2:3, das Tor wurde erneut Chamberlain zuerkannt (49.). Dabei sollte es bleiben – auch die Herausnahme des guten Torwarts Jan Münster kurz vor Spielende zugunsten eines sechsten Feldspielers brachte nichts mehr.

Am Sonntag (19 Uhr) müssen die Indians am Pferdeturm gegen das Topteam Bietigheim auf ihre Heimstärke hoffen – sonst droht ihnen ein Abrutschen auf den letzten Platz.


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Vergleiche alle Wettquoten für Spiele von Hannover 96 bei SmartBets.