Navigation:
Hannover Indians

2:3 - Pech im Penaltyschießen

Es hatte gut für die Indians (Archivfoto) begonnen, doch zum Schluss mussten sich die Hannoveraner beim SC Riessersee nach Penaltyschießen geschlagen geben.

GARMISCH-PARTENKIRCHEN. Da war mehr drin: Die Hannover Indians verloren gestern Abend ihr Zweitligaspiel beim SC Riessersee mit 2:3 nach Penaltyschießen.

Der eine Punkt könnte im Kampf um die Play-off-Plätze zu wenig sein. Dabei hatte es gut für den ECH begonnen. Robin Just traf zur Führung (10.). Doch danach kamen die Gastgeber immer besser ins Spiel. Dass die Indianer nach dem Ausgleich durch Riessersees Kapitän Tim Regan (25.) nicht sogar in Rückstand gerieten, war vor allem Torhüter Edgars Lusins zu verdanken. Der Lette rotierte für Thomas Ower ins Tor und glänzte mit zahlreichen erstklassigen Paraden.
Vom ECH war offensiv im zweiten Abschnitt nicht mehr viel zu sehen. Und wenn es die Gäste doch mal in das gegnerische Drittel schafften, wurden die guten Möglichkeiten zu leichtfertig vergeben: Just scheiterte frei an Torwart Leonhard Wild (33.), und auch Marius Garten konnte die Scheibe aus kurzer Distanz nicht über die Linie befördern (37.).

Nach DJ Jelittos Treffer zum 2:1 jubelten die mitgereisten 50 Indians-Anhänger – jedoch zu früh. Beim Ausgleich und dem nach torloser Verlängerung folgenden Penaltyschießen war sogar Lusins machtlos.
Morgen geht es dann am Pferdeturm um 19 Uhr mit der Partie gegen die Eispiraten aus Crimmitschau weiter.


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige