Navigation:
Neuer Schlagabtausch zwischen Indians und Scorpions.

Neuer Schlagabtausch zwischen Indians und Scorpions.© Archiv

Eishockey

Indians gegen Scorpions: Neuer Eis-Zündstoff

Jetzt haben auch die Indians Sommerpause. Das Aus kam im Play-off-Viertelfinale gegen Peiting - begleitet von einem peinlichen Schlagabtausch mit den Scorpions bei Facebook.

Hannover. Indians und Scorpions werden wohl keine Freunde mehr. Nach dem Aus der Indians in den Play-offs flogen kleine und große Giftpfeile hin und her - über die sozialen Medien. Zunächst gratulierten die Scorpions auf ihrer Facebook-Seite dem EC Peiting um Gordon Borberg, Ex-Spieler der Scorpions und mittlerweile in der ECP-Führungsebene, „zum Weiterkommen gegen unsere Nachbarn aus Kleefeld“. Indians-Geschäftsführer David Sulkovsky kritisierte diese Veröffentlichung. „Ich finde das sehr unsportlich, zumal ich den Eintrag nicht als Glückwunsch an Peiting, sondern als Freude über unser Ausscheiden interpretiere.“

Die Antwort aus dem Indianerland kam prompt - und war eher grenzwertig. Auf der Rückfahrt aus Peiting postete ECH-Zeugwart Dieter Neubert auf Facebook ein Bild mit Spielern und Betreuern. Darauf zu sehen: Vier Mittelfinger und vier blanke Hinterteile, verbunden mit einem „Schönen Gruß nach Langenhagen vom Bürgermeister von Kleefeld“. Sulkovsky meinte dazu, „dass es vom einem privaten Account war, nicht offiziell von Indians-Seite“. Dennoch ließ er den Eintrag gestern Vormittag löschen. „Die Emotionen sind übergeschwappt, mit den Spielern werden wir aber sprechen müssen.“

Scorpions-Geschäftsführer Marco Stichnoth vermutet, dass Neubert instrumentalisiert wurde. „Ich kenne Rocky seit Jahren, das ist ein so lieber Kerl, so etwas würde er nicht machen.“ Die Aktion an sich empfindet er dennoch als „niveaulos. Aber mehr möchte ich nicht dazu sagen, in dieser Saison ist schon genug passiert.“

von Stefan Hartung


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige