Navigation:
Die Entscheidung: NickAnderson (links) undMaximilian Pohlvon den Hannover Indiensjubeln nach dem Tor zum 4:0.Fotos: Sielski

Die Entscheidung: Nick
Anderson (links) und
Maximilian Pohl
von den Hannover Indiens
jubeln nach dem Tor zum 4:0.
Fotos: Sielski© sp / Sielski

|
Oberliga-Finale

Indians dürfen weiter träumen

Erster Sieg im ersten Play-off der Finalrunde: Die Hannover Indians dürfen nach dem 4:2 über die Scorpions weiter vom Titel in der Oberliga träumen.

Hannover. VON JENS WILKE

HANNOVER. Indians-Sieg im ersten Traumfinale: Nach einem verdienten 4:2-Erfolg über die Hannover Scorpions, haben die Hannover Indians am Sonntag (18 Uhr) in Langenhagen die große Chance, den Titel der Oberliga Nord zu erringen.

Der „Bulle vom Turm“ genoss in der 30. Minute seinen Moment ganz besonders. Mit erhobenen Armen fuhr Frank Richardt Richtung Mittellinie. Zuvor traf der Indians-Verteidiger mit einem Schlagschuss zum vorentscheidenden 3:0. Bereits eine Minute davor war der hauptberufliche Polizeibeamte bereits für den zweiten Treffer der Hausherren verantwortlich. Es war ein Powerplay des Teams von Trainer Peter Willmann, das wie geschmiert lief. Wie als Bestätigung landete eineinhalb Zeigerumdrehungen später der Schlagschuss von Armin Finkel erneut in den Maschen des von Scorpions-Goalie Dennis Korff gehüteten Tores, der daraufhin entnervt für Jimmy Hertel seinen Kasten verließ.

Die 4488 Fans im nicht ausverkauften Eisstadion am Pferdeturm sahen Play-off-Eishockey, das seinen Namen vollends verdiente. Intensive Zweikämpfe, Stimmung auf den Rängen.

Nach einer Anfangsphase ohne große Chancen auf beiden Seiten hatten die Scorpions in der 11. Minute die große Chance, das Spiel in die aus ihrer Sicht richtigen Bahnen zu lenken. Als Indians-Stürmer Oliver Duris nach einem Check Scorpions-Kapitän Andreas Morczinietz eine - nach ersten Diagnosen - Gehirnerschütterung zufügte, war die folgerichtige fünfminütige Überzahl nicht wirklich gefährlich für das Indians-Gehäuse. Zu sehr machte sich doch das Fehlen des angesprochenen Morczinietz und vom gesperrten Darcy Vaillancourt bemerkbar.

Der Bann brach, als Indians-Kapitän Christoph Koziol nach mustergültiger Vorarbeit von Alex Weller in der 27. Minute die Führung markierte. Die nächste unschöne Szene folgte zwei Minuten später. Nach einem Check vom Scorpion Marvin Knauf musste Christopher Del Castillo mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Krankenhaus. Knauf kassierte eine Spieldauerdisziplinarstrafe und sein Team in Folge drei Treffer in Unterzahl. Auftrieb dürften den Scorpions die Treffer in der Schlussphase geben.

3 Tore: 1:0 Koziol (27.), 2:0 Richardt (29.) 5-4, 3:0 Richardt (30.) 5-4, 4:0 Finkel (32.) 5-4, 4:1 Lehmann (56.), 4:2 Quellette (59.)


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Vergleiche alle Wettquoten für Spiele von Hannover 96 bei SmartBets.