Navigation:
ALLES AUF ANFANG: So wirds ab Spätsommer wieder am Pferdeturmaussehen. Denn die Indians haben dieOberliga-Lizenz beantragt.

ALLES AUF ANFANG: So wirds ab Spätsommer wieder am Pferdeturm aussehen. Denn die Indians haben die Oberliga-Lizenz beantragt.© Florian Petrow

Oberliga

Hannover: Indians wollen wieder spielen

Ein bisschen ist es wie im Film „Und täglich grüßt das Murmeltier“: Phil Connors sitzt darin in einer Zeitschleife fest. Er durchlebt ein Erlebnis immer wieder und wieder. Ähnlich verhält es sich bei den Hannover Indians.

Hannover. Nach dem dritten Absturz soll es nun den dritten Neuanfang geben - mit immer dem gleichen Ablauf. „Wir müssen unserer Jugend ja eine Perspektive bieten“, begründet Mark Wechselmann, der Vorsitzende des Gesamtvereins, diesen Schritt. Gestartet werden soll in der Oberliga.

Die Lizenz dafür wurde gestern beantragt. Wechselmann ist zuversichtlich, „dass wir sie auch bekommen“. Sportlich hält er die Oberliga für interessant: „Da gehts dann um was. Das ist keine Retortenliga wie die zweite Liga. Außerdem wollen unsere Fans mal wieder Siege sehen. Davon gabs zuletzt nicht viele.“

Ist die Lizenz da, sollen Gespräche mit Spielern geführt werden. Wechselmann verrät: „Das Team wird dann aus Talenten und bekannten Indians-Spielern bestehen.“ Der Vorsitzende zählt dabei auf Spieler wie Tobias Stolikowski und Jan Hemmes. Auch Sponsoren hat Wechselmann angeblich bereits an der Hand: „Allerdings wird alles eine Nummer kleiner. Denn verschulden wollen wir uns nicht. Wir müssen kleine Brötchen backen.“

Deshalb will der Verein das wirtschaftliche Risiko so gering wie möglich halten und kündigt vorsichtshalber schon mal an: „Wenn alles feststeht, werden wir das Team zeitnah in eine neue GmbH ausgliedern. Denn wir als Verein mit Mitgliedsbeiträgen von 70000 Euro im Jahr können die Verantwortung nicht stemmen“, betont Wechselmann.

Die Zuständigkeit liegt dann wie gehabt bei noch zu suchenden Gesellschaftern. Wechselmann spricht allerdings schon von „einer vorhandenen Bewerbung mit einer Art Schattenkabinett. Namen will ich noch nicht nennen. Aber es sind alles Altbekannte. Von den Ehemaligen wird aber niemand mehr dabei sein.“ Als Interessent gilt Hannovers Eishockey-Anwalt Wolfram Cech. „Das sind noch ungelegte Eier. Aber ausgeschlossen ist das nicht“, sagte er auf NP-Anfrage.

Sorgen, dass die Fans einem x-ten Neuanfang skeptisch gegenüberstehen, teilt Wechselmann nicht: „Zum Pferdeturm kommen doch schon 2000, wenn der Eismann Geburtstag hat“, sagt er.

Das Fanprojekt „ECHte Hannoveraner“ will den Verein auf seinem Weg begleiten und wird auch bei der Saisonplanung mit eingebunden. Denkbar ist, dass auch die rund 52000 Euro, die die Fans zur Rettung ihres Klubs gesammelt haben, an den Verein gehen.

Tim Burchardt, Eric Zimmer


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige