Navigation:
FREI: Greg Thomson istwieder auf dem Markt. Der51-Jährige war in der DELCheftrainer in Ingolstadt,die Augsburger Pantherhaben sich geradevon ihm getrennt.

FREI: Greg Thomson ist wieder auf dem Markt. Der 51-Jährige war in der DEL Cheftrainer in Ingolstadt, die Augsburger Panther haben sich gerade von ihm getrennt.

|
Eishockey

Greg Thomson vor Traumfinale: „Für beide zu früh, um aufzusteigen“

Indians-Legende Greg Thomson über die Chancen des Traumfinals zwischen den Hannover Indians und den Scorpions.

Greg Thomson, wo erwischen wir Sie? Noch in Augsburg oder schon wieder in Hannover?
Ich habe gerade mit der Hilfe meiner Frau Ilona die Wohnung in Augsburg geräumt.Jetzt machen wir uns mit dem vollgepackten Transporter auf den Weg nach Hannover.

Augsburg wollte Sie nicht mehr als Trainer haben. Wie geht es Ihnen?
Durch den Misserfolg ist die Enttäuschung groß. Aber ich kann die Augsburger Seite auch verstehen. Es ist klar, dass wir nicht genug Punkte hatten und dann eine Entscheidung getroffen werden musste. Das Kapitel in Augsburg ist vorbei.

Dann haben Sie ja jetzt etwas Zeit. Sieht man Sie am Freitag am Pferdeturm?
Ich kenne natürlich viele Spieler aus beiden Mannschaften, hatte sie als Nachwuchsspieler. Es wäre interessant, sie wiederzusehen. Ich denke schon, dass ich zumindest am Freitag hingehe.

Packt Sie das Derby auch emotional?
Ehrlich gesagt, ist der Reiz jetzt nicht so groß.

Wer gewinnt die Final-Serie?
Mein Tipp? Die Indians. Sie haben Heimrecht. Das ist ganz wichtig bei einer so kurzen Serie über maximal drei Spiele. Und sie sind auch vom Talent her ein bisschen besser bestückt.

Beide Teams stehen schon in der Aufstiegsrunde zur DEL 2, die im Anschluss gespielt wird. Da droht das schnelle Aus. Den Aufstieg können sich beide finanziell ohnehin kaum leisten. Wird die Runde so zum Witz?
Ich glaube, dass es sehr gut ist, dass Scorpions und Indians in der Aufstiegsrunde mitmachen. Es ist auch was Besonderes für die Zuschauer, wenn neue Gegner kommen. Und man weiß nie, was passiert in dieser Runde. Selbst die Teams aus dem Süden sind keine Übermannschaften. Ich traue den hannoverschen Teams schon was zu. Aber gut, für beide ist es wohl noch zu früh, um aufzusteigen. Das würde Hannover nicht gut tun. Weitere Pleiten kann sich keiner erlauben.

Wann wäre es denn besser?
Erst muss geklärt werden, wie die Oberliga nächste Saison ausschaut. Wenn es eine vernünftige Oberliga ist, nicht so wie jetzt ...

Sie haben sie mal als lächerlich bezeichnet ...
Ja, es gibt einfach zu viele schlechte Teams.

Mit den Wedemark Scorpions sind es sogar drei Teams in der Region. Knapp ist das Geld überall. Und viele Gräben zwischen den Klubs sind noch immer tief. Kann in Hannover überhaupt noch was wachsen für größere Aufgaben?
Das hoffe ich. Denn ewig in dieser Oberliga rumzudümpeln ... Um neue Zuschauer zu gewinnen, ist das kein guter Reiz. Es wird schwierig, neue Sponsoren zu finden und Begeisterung zu schüren. Auch für neue Spieler. Da sehe ich schwarz fürs Eishockey in Hannover in dieser Liga. In einer Stadt wie Hannover ist die Masse nicht da für drei Oberliga-Teams. Wir brauchen eine Mannschaft in der DEL 2. In zwei, drei, spätestens vier Jahren. Länger sollte es nicht dauern.

Wie geht für Sie der Weg weiter? DEL, Oberliga, Ausland?
Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Auch das Ausland kann ich mir vorstellen.

Aber Sie bleiben uns in Hannover erhalten?
Auf jeden Fall.


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Vergleiche alle Wettquoten für Spiele von Hannover 96 bei SmartBets.