Navigation:
Oberliga

Eishockey: Wer schaffts schneller?

Die Play-offs der Eishockey-Oberliga Nord sind im vollen Gange. Die Halbfinalserien (Best of five) haben es für Hannovers Klubs in sich. Die Indians empfangen Sonntag (19 Uhr) zum Auftakt die Rostock Piranhas, während es die Scorpions (18 Uhr) mit den Harzer Falken zu tun bekommen. Die NP checkt die beiden Serien.

Hannover. So sind die Indians drauf: Die Leistungen der Vorrunde wurden im Viertelfinale gegen die Wedemark Scor-pions (8:2, 4:3 n.V., 6:0, 5:0) bestätigt. Gerade in den letzten beiden Spielen waren die Indians über jeden Zweifel erhaben. Dennoch ist noch einiges an Luft nach oben, gerade was die Chancenverwertung angeht. Zu oft wollen die Stürmer den Puck förmlich ins Tor tragen.

Der Gegner: Die Rostock Piranhas sind das Urgestein der Oberliga. Die von jeher osteuropäische Spielweise ist Fluch und Segen zugleich. So ballern der Tscheche Petr Sulcik (53 Tore, 38 Vorlagen) und der Slowake Igor Bacek (15 Tore, 61 Vorlagen) an guten Tagen ihre Gegner in Grund und Boden. Aber nimmt man ihnen die Lust am Spielen, sieht man das kongeniale Duo nicht. Die Mecklenburger scheinen den Indians mit vier Vorrundensiegen (3:1, 5:4, 8:3, 7:2) zu liegen.

Personalien: Stürmer Oliver Duris (Gehirnerschütterung) steht wieder auf dem Eis. Sein Einsatz scheint möglich.

Das sagt der Trainer: „Wir müssen konstant unser Ding durchziehen und warten, bis der Gegner Fehler macht“, so Indians-Coach Peter Willmann, „eine gute Defensive kreiert Offensive. Das haben die Jungs die letzten beiden Spiele gut gemacht.“

Der NP-Tipp: Bringt der Vorrundenmeister wie zuletzt sachliche Leitungen auf das Eis, dürften den Piranhas locker mit 3:1 die Zähne gezogen werden. Dennoch ist Vorsicht geboten.

- - - - - - -

So sind die Scorpions drauf: Bei dem glatten Viertelfinalsieg gegen Timmendorf (4:1, 3:2, 5:2, 5:0) waren die Scorpions kaum gefordert. Das Team zeigte sich enorm ausgeglichen. Das kann ein Pluspunkt sein. Auch die Rotation mit Jimmy Hertel und Dennis Korff zahlte sich aus. Beide Torhüter überzeugten.

Der Gegner: Mit den Harzer Falken aus Braunlage haben die Scor-pions nicht nur die Überraschung der Saison vor der Brust, sondern auch den wohl unangenehmsten Gegner. Die Vorrundenduelle waren ausgeglichen (1:4, 2:3, 3:2, 3:2). Der kanadische Angreifer Andrew Bailey (46 Tore, 53 Vorlagen) bildet das Herzstück des Teams. Das Problem der Falken sind die Undiszipliniertheiten. So kassierte das Team von Trainer Bernd Wohlmann in den Play-offs bereits 122 Strafminuten.

Personalien: Bis auf Verteidiger Jan Hemmes (Knieverletzung) sind alle Scorpions an Bord.

Das sagt der Trainer: „Wir müssen wieder eine kompakte Mannschaftsleistung zeigen“, fordert Scorpions-?Coach Lenny Soccio, „das Team muss bereit sein und von hinten bis vorne ackern. Auch müssen wir die sich bietenden Chancen nutzen.“

Der NP-Tipp: Es wird auf ein hartes Stück Arbeit für den Titelverteidiger hinauslaufen. Die Braunlager haben ihr Saisonziel erreicht und können befreit aufspielen. Aber die Scorpions sind in der Breite das bessere und erfahrenere Team und werden sich mit knapp mit 3:2 durchsetzen.

von Jens Wilke


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Vergleiche alle Wettquoten für Spiele von Hannover 96 bei SmartBets.