Navigation:

© Florian Petrow

Oberliga

Eishockey: Wer darf als Meister jubeln?

Indians gegen Scorpions - Eishockeyfieber in Hannover. Das Stadt-Derby um die Krone der Oberliga Nord scheint immer noch die Massen zu elektrisieren. Vor der am Freitag beginnenden Finalserie beantwortet die NP die wichtigsten Fragen.

Hannover. Wie ist der Modus?

Gespielt wird im Best-of-three-Modus. Wer zweimal gewinnt, ist Oberliga-Nord-Meister. Steht es nach regulärer Spielzeit unentschieden, gibt es eine maximal 20-minütige Verlängerung. Fällt dort kein Tor, folgt ein Penaltyschießen.

Wann wird gespielt?

Das erste Finale beginnt Freitag (20 Uhr) am Pferdeturm. Sonntag steigt ab 18 Uhr in der Eishalle Langenhagen das Rückspiel. Ein eventuell drittes Spiel würde am kommenden Dienstag (19.30 Uhr) bei den Indians stattfinden.

Gibt es noch Karten?

Das erste Finalspiel ist noch nicht ausverkauft. Karten für das Spiel am Turm gibt es noch an den bekannten Vorverkaufsstellen. Im Ticket-Shop und auf der Geschäftsstelle der Scorpions gibt es noch Karten für Sonntag. Aber die Fans sollten sich beeilen.

Wie sind beide in Form?

Beide Mannschaften marschierten ungeschlagen durch die Play-offs. Wenn nötig, können die Finalisten in den entscheidenden Situationen eine Schippe drauflegen.

Was sind die Stärken und Schwächen beider Teams?

Es werden Kleinigkeiten entscheiden. Die Indians haben auch in den Play-offs im Powerplay die besten Werte. Im Tor scheinen die Scorpions mit dem Duo Jimmy Hertel und Dennis Korff leichte Vorteile zu haben. Dagegen haben die Indians in der Defensive mit Tobias Stolikowski und Frank Richardt die größere Erfahrung. Offensiv nehmen sich beide nicht viel. Mit der größeren Kadertiefe könnte ein Trumpf bei den Indians liegen.

Wer sind Schlüsselspieler?

Angesichts der geballten Power im Angriff werden auf beiden Seiten die Torhüter im Mittelpunkt stehen. Die zeigten sich in den letzten Spielen jeweils in hervorragender Verfassung. Der immer besser werdende Indians-Spielmacher Robert Hock kann den Unterschied ausmachen.

Wer fehlt?

Bei den Scorpions fehlen am Freitag Stürmer Darcy Vaillancourt (Spieldauer) und Verteidiger Jan Hemmes (Knie) die ganze Serie. Im Indians-Lager steht ein Fragezeichen hinter Nick Anderson (Erkältung).

In welchem Team steckt mehr Hannover?

Für die Indians-Fans keine Frage. Doch der Blick auf die Kaderlisten überrascht. Während das Team vom Pferdeturm mit acht Spielern aus der Region aufläuft, können die Scorpions mit elf Spielern aufwarten.

Bleibt es unter den Fans friedlich?

Scorpions-Geschäftsführer Marco Stichnoth „hofft auf ein friedliches und sportliches Derby auf den Rängen und auf dem Eis“. Die Aufarbeitung der Vorkommnisse vom letzten Derby im Januar läuft noch. „Solange uns keine Namen übermittelt werden, haben wir nichts in der Hand“, wartet Stichnoth auf neue Erkenntnisse.

Wie und wann geht es weiter?

Der Gewinner der „Stadtmeisterschaft“ beginnt am 27. März mit einem Heimspiel gegen die IceFighters Leipzig, und der Verlierer tritt zuerst beim Aufstiegsfavoriten Füchse Duisburg an. Das Ganze im Best-of-five-Modus.

von Jens Wilke


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Vergleiche alle Wettquoten für Spiele von Hannover 96 bei SmartBets.