Navigation:
FREUDE: Indians-Spieler bejubeln den 2:1-Treffer.

FREUDE: Indians-Spieler bejubeln den 2:1-Treffer.© Florian Petrow

Eishockey

17 Sekunden für den Sieg: Indians belohnen sich

Sie brauchten nur 17 Sekunden. In dieser kurzen Zeitspanne drehten die Hannover Indians die Partie gegen die Crocodiles Hamburg. Am Ende gewann der ECH, bei dem Torwart Ansgar Preuss zu seinem zweiten Saisoneinsatz kam, sein Heimspiel in der Eishockey-Oberliga mit 6:3 (0:1, 4:0, 2:2).

Hannover. Mit ihren Treffern in kurzer Abfolge sorgten Artur Grass und Oliver Duris für die 2:1-Führung der Indians. Ein Zwischenstand, der längst überfällig war: Denn die Hamburger, die nach dem ersten Drittel durch einen Treffer von Fabian Calovi führten, hatten ihren knappen Vorsprung nur ihrem Torhüter Elmar Trautmann zu verdanken.

Zu Beginn des Mitteldrittels und im weiteren Verlauf passierte aber dann das, was längst überfällig war: Tore für den ECH wie am Fließband. Sebastian Lehmann, dessen Scheibenverlust zuvor das 0:1 eingeleitet hatte, und Robby Hein erhöhten auf 4:1 - in den finalen 20 Minuten sorgten Armin Finkel und Andre Gerartz für den standesgemäßen Sieg vor 2419 Zuschauer am Pferdeturm.

Die Hannover Scorpions haben das Spitzenspiel der Nord-Staffel beim MEC Halle 04 mit 1:4 (0:1, 1:1, 0:2) verloren. Im Duell Vierter gegen Zweiter gingen die Saale Bulls früh durch Troy Bigam (6.) in Front. Die Scorpions, bei denen Jimmy Hertel das Tor hütete, kamen im Mitteldrittel in Überzahl nach einem Treffer von Christoph Koziol zum Ausgleich. Bitter für das Team von Trainer Len Soccio: Nur 19 Sekunden später jubelten wieder die Hallenser. Ulib Gleb Berezovskyy markierte das 2:1. Im Schlussdrittel sorgte Philipp Gunkel mit einem Doppelpack für die Entscheidung zum 4:1-Endstand.

Seinen dritten Heimsieg in Folge hat der ESC Wedemark mit dem 5:4 (2:2, 1:2, 2:0) gegen den ECC Preussen Berlin gefeiert. Nach einer 2:0-Führung geriet das Team von Trainer Dieter Reiss mit 2:3 und 3:4 in Rückstand, konnte die Partie vor 270 Zuschauern aber noch drehen. Die ESC-Tore erzielten Justin Spenke (2), Michael Budd, Philip Winter und Brett Beebe.hg/dh


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige