Navigation:

In der Eishockey-Oberliga geht es heute heiß her. Runde drei der Play-offs steht an - und beide hannoverschen Teams wollen selbstverständlich weiterkommen. Für die Indians sieht es allerdings deutlich besser aus als für die Scorpions.

Eines stand ohnehin schon fest: Die Hannover Indians sind mindestens der Tabelle nach die Nummer eins der Stadt. Gestern Abend gewannen sie das letzte Nachbarschaftsduell in der Eishockey-Oberliga gegen die Hannover Scorpions klar mit 5:1 (2:0, 1:0, 2:1).

BU im Foto linksbündigBU

Die Stimmung zwischen den Eishockey-Oberligisten Hannover Indians und Scorpions bleibt frostig.

Der 3:1-Derby-Sieg der Hannover Indians über die Scorpions am Pferdeturm ist vier Tage her, doch die Stimmung zwischen beiden Lagern ist immer noch aufgeheizt. In einer offiziellen Mitteilung verteidigen die Indians ihr Sicherheitskonzept am Pferdeturm, nehmen ihre Fans in Schutz – und erheben schwere Vorwürfe gegen Scorpions-Geschäftsführer Marco Stichnoth. Seine Aussagen, beim Spiel angegriffen worden zu sein (NP berichtete), seien „äußerst fragwürdig und nicht glaubhaft“.

FREUDE:Nach hartem Kampf feierten die Indians den 3:1-Sieg gegen den Erzrivalen.

„Es ist ein Derby, es ist ein Spiel. Es ist kein Hass“, sagte Scorpions-Trainer Len Soccio nach der Partie beim Erzrivalen Hannover Indians. Die Zuschauer hätten einen anderen Eindruck bekommen können.

Die Hannover Indians haben das erste Derby im neuen Jahr gegen den Erzrivalen, die Hannover Scorpions, mit 3:1 gewonnen. Die Stimmung war ab der ersten Sekunde hitzig - Blut und Prügeleien inklusive.

FREUEN SICH AUFS DERBY: Indians-Geschäftsführer David Sulkovsky (links), Trainer Fred Carroll (Mitte)und Spieler Sebastian Lehmann.

Das nächste Oberliga-Eishockey-Derby zwischen den Indians und den Scorpions steht an: Freitag um 20 Uhr ist am Pferdeturm Eröffnungsbully. Die NP beantwortet die wichtigsten Fragen.

Foto: Das Eisstadion am Pferdeturm

Für das Eishockey-Derby in der Oberliga Nord zwischen den Hannover Indians und den Hannover Scorpions am Freitag (8.1. 20 Uhr) gibt es nur noch 160 Karten. "Wir freuen uns, dass so viele Zuschauer kommen. Wir hoffen, den Schnitt halten, wenn nicht sogar ausbauen können", sagt Indians Geschäftsführer David Sulkovsky.

FREUDE: Indians-Spieler bejubeln den 2:1-Treffer.

Sie brauchten nur 17 Sekunden. In dieser kurzen Zeitspanne drehten die Hannover Indians die Partie gegen die Crocodiles Hamburg. Am Ende gewann der ECH, bei dem Torwart Ansgar Preuss zu seinem zweiten Saisoneinsatz kam, sein Heimspiel in der Eishockey-Oberliga mit 6:3 (0:1, 4:0, 2:2).

Cheftrainer Fred Carroll.

Große Bühne für Fred Carroll, den neuen Trainer der Hannover Indians (NP berichtete vor zwei Wochen exklusiv): Vor 150 Anhängern präsentierte der Klub am Abend den Kanadier beim Fan-Stammtisch in VIP-Zelt am Pferdeturm. Caroll übernimmt den Posten beim Eishockey-Oberligisten von Peter Willmann, der noch einen Vertrag bis 2016 besitzt.

Großbrand am Pferdeturm: Ex-Geschäftsführer Wolfram Cech feuert scharf gegen die Indians - insbesondere gegen Mitgesellschafter Jan Roterberg. Die Vorwürfe: Verdacht auf Steuerbetrug und Urkundenfälschung.

Die Entscheidung: NickAnderson (links) undMaximilian Pohlvon den Hannover Indiensjubeln nach dem Tor zum 4:0.Fotos: Sielski

Erster Sieg im ersten Play-off der Finalrunde: Die Hannover Indians dürfen nach dem 4:2 über die Scorpions weiter vom Titel in der Oberliga träumen.

1 2 3 4 5 ... 12
Anzeige
Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige