Navigation:
Handball

Heimsieg für die Recken gegen Wetzlar

„Oh, wie ist das schön“, dudelte der Hallen-DJ nach dem Abpfiff. Die Recken haben sich den schönsten und erfolgreichsten Saisonstart in bisher acht Jahren Handball-Bundesliga herausgeworfen. 26:23 (11:11) gewannen sie gegen die HSG Wetzlar und schafften damit auch den ersten Heimsieg. Und: Mit Kasper Kisum (24) präsentierten sie kurz vorm Spiel noch einen Neuzugang.

Hannover. „Wir wollten auf die verletzungsbedingten Ausfälle von Sven-Sören Christophersen und Csaba Szücs reagieren“, meinte TSV-Geschäftsführer Benjamin Chatton. Gegen Wetzlar wäre er schon spielberechtigt gewesen, doch Bürkle setzte ihn noch nicht ein.

Die wichtigen Punkte holten seine neuen Teamgefährten. Wie schon beim 25:23 in Leipzig waren es erneut die Rio-Stars Morten Olsen und Kai Häfner (2) mit ihren Treffern in der Schlussphase, die für die Entscheidung sorgten. Die Partie war eng, keine Mannschaft konnte sich auf mehr als zwei Tore absetzen. Nach 51 Minuten lag die HSG, die schon Kiel bezwungen hatte, mit 21:19 in Front. „Der Knackpunkt war dann der verworfene Siebenmeter“, meinte HSG-Coach Kai Wandschneider. In der 57. Minute parierte Recken-Torwart Martin Ziemer den Strafwurf von Philipp Weber. „Das war Wetzlars Genickbruch“, meinte Bürkle.


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige