Navigation:
Sandro Wagner schoss Darmstadt zum Sieg.

Sandro Wagner schoss Darmstadt zum Sieg. © Fredrik von Erichsen

Fußball

Wagner trifft doppelt: Erster Heimsieg für Darmstadt

Sandro Wagner hat dem SV Darmstadt 98 den ersten Heimsieg seit dem Wiederaufstieg beschert. Der Stürmer traf beim 2:1 (1:1) gegen seinen alten Club Werder Bremen zweimal und verwandelte das altehrwürdige Stadion am Böllenfalltor damit in ein Tollhaus.

Darmstadt. Vor 17 000 Zuschauern hatte Aron Johannsson die Gäste in der 20. Minute in Führung gebracht. Doch Wagner gelang in der 31. Minute mit einem verwandelten Foulelfmeter zunächst der Ausgleich, fünf Minuten vor dem Ende markierte er den Siegtreffer. Der Bremer Fin Bartels sah in der 88. Minute die Gelb-Rote Karte.

Vor dem Spiel gab Werders Sportchef Thomas Eichin bekannt, dass er seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag bis 2018 verlängern wird. Vorausgegangen waren monatelange Verhandlungen. Der neue Kontrakt soll in den nächsten Tagen unterschrieben werden. Zur Leistung seines Clubs bemerkte er kritisch: "Wir müssen dringend unsere Fehler abstellen, sonst gewinnst du in der Bundesliga kein Spiel."

Darmstadts Trainer Dirk Schuster hatte seine Mannschaft im Vergleich zum 0:3 gegen Rekordmeister Bayern München auf zwei Positionen verändert. Für Tobias Kempe rückte Jan Rosenthal ins Mittelfeld, zudem begann Neuzugang Sandro Wagner erstmals in dieser Saison für Dominik Stroh-Engel in der Sturmspitze. Eine Entscheidung, die sich auszahlen sollte. "Er hatte seine Chance verdient. Die hat er genutzt", kommentierte Schuster die Leistung seines Stürmers.

Und die "Lilien" schienen die erste Saisonniederlage gut weggesteckt zu haben. Von Beginn an machten die Gastgeber Druck und drängten die Gäste in der Anfangsviertelstunde weit zurück. Doch Rosenthal (11.) und Jerome Gondorf (16.) konnten die ersten Chancen nicht nutzen, der Ex-Bremer Peter Niemeyer war zu überrascht, als er im Strafraum plötzlich frei zum Kopfball kam (18.).

Den Bremern, bei denen Zlatko Junuzovic trotz überstandener Erkältung erst nur auf der Bank saß, gelang zunächst dagegen herzlich wenig. Umso überraschender fiel die Führung für die Hanseaten. Nachdem sich Anthony Ujah auf der rechten Seite stark behauptet hatte, bediente Theodor Gebre Selassie in der Mitte Johannsson, der aus kurzer Distanz einköpfte.

Der Aufsteiger zeigte sich vom Rückstand kurzzeitig schockiert. Nur drei Minuten später schlug Torwart Christian Mathenia völlig unbedrängt ein Luftloch, doch György Garics konnte den folgenden Schuss von Johannsson gerade noch auf der Linie klären.

Die Hessen berappelten sich nach kurzer Schwächephase aber wieder und kamen nach etwas mehr als einer halben Stunde zum Ausgleich. Werder-Keeper Felix Wiedwald brachte Rosenthal im Strafraum zu Fall, Wagner verwandelte sicher zu seinem ersten Saisontor. Kurz vor der Pause hätte der agile Rosenthal den SV 98 sogar in Führung bringen können, sein Schuss prallte vom Innenpfosten aber zurück ins Feld.

Nach dem Seitenwechsel agierten die "Lilien" auf einmal aber viel zu passiv. Das Schuster-Team zog sich weit zurück und überließ den Gästen das Kommando. Das rächte sich fast nach etwas mehr als einer Stunde, als ein Kopfball von Ujah nur knapp am Darmstädter Gehäuse vorbeistrich.

Erst danach wachten auch die Gastgeber auf und machten wieder Druck. Doch Marcel Heller traf frei vor dem Tor den Ball nicht (68.). Heller machte seinen Patzer aber wieder gut und bediente Wagner, der aus kurzer Distanz einköpfte. "Das war ein Sieg des Willens", sagte der Doppel-Torschütze nach dem Spiel. "Ich bin natürlich sehr glücklich und freue mich, dass ich meinen Teil beitragen konnte." Sein Kopfballtreffer war das 2500. Gegentor in der 51-jährigen Bundesliga-Geschichte von Werder Bremen - ausgerechnet erzielt von einem Ex-Bremer.

Spieldaten

Ballbesitz in %: 40,7 - 59,3

Torschüsse: 9 - 12

gew. Zweikämpfe in %: 40 - 60

Fouls: 20 - 19

Ecken: 5 - 1

Quelle: opta

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige