Navigation:
Eugen Polanski und Eduardo Vargas jubeln mit Hoffenheims Doppeltorschützen Kevin Volland (r).

Eugen Polanski und Eduardo Vargas jubeln mit Hoffenheims Doppeltorschützen Kevin Volland (r). © Stefan Puchner

Fußball

Volland trifft doppelt: Hoffenheim jubelt in Augsburg

Angeführt von Nationalstürmer Volland gelingt Hoffenheim in Augsburg das erste Erfolgserlebnis der Saison. Trainer Gisdol kann durchatmen und glaubt, dass der 3:1-Sieg seinem Team einen Schub geben wird.

Augsburg. Markus Gisdol umarmte nach dem erlösenden Erfolgserlebnis jeden Hoffenheimer, der seinen Weg kreuzte. Mit brutaler Effektivität fuhr der 1899-Trainer mit seinem Team beim 3:1 (1:1) gegen einen defensiv nicht erstligareifen FC Augsburg den ersten Saisonsieg in der Bundesliga ein.

"Ich habe mich in erster Linie für uns alle gefreut", erklärte Gisdol und versprach im erlösenden Jubel: "Das wird uns einen Schub geben." Nationalspieler Kevin Volland war mit seinen Saisontoren zwei (10. Minute) und drei (68./Foulelfmeter) der Mann des Tages. "Es tut gut, mal wieder zu treffen. Es war für uns als Team unheimlich wichtig, dass wir hier bestehen in Augsburg", sagte der Angreifer. Jonathan Schmid (73.) legte vor 27 112 Zuschauern das alles klärende 3:1 nach.

Der Koreaner Ja-Cheol Koo traf für die unermüdlich anrennenden Augsburger in der 38. Minute zum 1:1. Mit fünf Punkten zog Hoffenheim am Europa-League-Starter (4) vorbei. "Fußball ist ein Fehlerspiel", sagte FCA-Coach Markus Weinzierl. Er haderte mit den Abwehrfehlern bei allen Gegentoren und der fehlenden Kaltschnäuzigkeit bei den eigenen Chancen. "Der Ball muss ins Tor. Wir haben zu viel liegen gelassen, der Gegner hat es besser gemacht", meinte Weinzierl.

Vor dem Anpfiff gedachten die Augsburger Anhänger in einer stillen und bewegenden Zeremonie zweier Fans, die auf der Rückfahrt von der 2:4-Niederlage in Mönchengladbach bei einem Autounfall tödlich verunglückt waren. Die FCA-Profis spielten deswegen mit Trauerflor. "Die Atmosphäre im Stadion ging richtig unter die Haut", bemerkte Gäste-Coach Gisdol. Der Umgang damit sei "nicht einfach gewesen".

Trotzdem diktierte der FCA weitgehend das Spielgeschehen gegen eine Hoffenheimer Elf, die sich weit zurückzog und auf Konter hoffte. Die Taktik ging nach einem Augsburger Eckball erstmals auf: Der Ball kam über Eduardo Vargas zu Volland, der ohne Gegenwehr von der Strafraumgrenze aus Maß nehmen konnte und flach ins rechte Eck traf.

In der Offensive wirkte sich bei den Augsburgern die Rückkehr von Raúl Bobadilla nach einer Knieblessur belebend aus. Der bullige Mittelstürmer war ein ständiger Gefahrenfaktor. Eine erste krachende Volleyabnahme von Bobadilla konnte 1899-Verteidiger Ermin Bicakcic noch so eben zu der Ecke abblocken (9.), nach der das 0:1 fiel.

Augsburg agierte viel über die Flügel. Alexander Esswein scheiterte nach einer Flanke von Paul Verhaegh an 1899-Keeper Oliver Baumann (20.). Halil Altintop brachte das Kunststück fertig, eine Flanke von Esswein frei stehend an die Latte zu köpfen (28.). Beim 1:1 half Hoffenheims ansonsten guter Torwart Baumann mit: Er wehrte eine Flanke von Konstantinos Stafylidis auf den Kopf von Koo ab, der locker ins Hoffenheimer Tor köpfen konnte.

Nach der Pause war Augsburg weiter am Drücker. Bobadilla scheiterte mit Kopf (49.) und Fuß (55.) an Baumann. Hoffenheim wankte, hatte aber das Glück, dass Jeong-Ho Hong einen Blackout hatte. Der Augsburger Innenverteidiger ließ sich erst von Vargas viel zu leicht ausspielen und foulte den Hoffenheimer Angreifer dann auch noch im Strafraum: Volland verwandelte den Elfmeter sicher. Danach legte er Schmid mit feinem Zuspiel das 3:1 auf. Vargas hätte fast noch das 4:1 nachgelegt. Sein Distanzschuss prallte jedoch an die Latte (75.). "Wir waren endlich mal wieder effektiv", kommentierte Volland.

Spieldaten:

Ballbesitz in %: 66,9 - 33,1

Torschüsse: 26 - 11

gew. Zweikämpfe in %: 51 - 49

Fouls: 8 - 9

Ecken: 7 - 3

Quelle: optasports.com

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige