Navigation:
Nach dem 3:0-Sieg gegen Liechtenstein verpasst David Alaba (r) Österreich-Trainer Marcel Koller eine Bierdusche.

Nach dem 3:0-Sieg gegen Liechtenstein verpasst David Alaba (r) Österreich-Trainer Marcel Koller eine Bierdusche. © Roland Schlager

Fußball

Slowakei feiert erste EM-Teilnahme - Schweden zittert

Als fünfter Debütant sichert sich die Slowakei ihr Ticket zur EM 2016. Auch WM-Gastgeber Russland reist zur Endrunde nach Frankreich. Für Schweden um Stürmerstar Ibrahimovic droht hingegen eine Serie zu reißen.

Luxemburg (dpa) - Die Slowakei und Russland haben ihre Teilnahme an der Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich perfekt gemacht. Für die Slowaken, die sich am Montagabend mit 4:2 (3:0) in Luxemburg durchsetzten, ist es die erste EM-Endrunde.

Das Turnier wird damit zum Debütantenball: Auch Albanien, Island, Nordirland und Wales sind zum ersten Mal dabei. Russland sicherte sich die direkte Qualifikation in einem Fernduell mit Schweden.

GRUPPE C:

Punktgleich gingen die Slowakei und die Ukraine in den letzten Spieltag. Nach zuletzt drei Spielen ohne Tor machten es die Slowaken in Luxemburg schnell besser - schon zur Halbzeit lagen sie 3:0 vorn. Für die Ukraine war damit früh klar, dass wohl selbst ein Sieg gegen Gruppensieger und Titelverteidiger Spanien nicht reichen würde. Nach einem Tor von Mario Gaspar setzte es eine 0:1 (0:1)-Niederlage. Als letzte Hoffnung bleibt der Ukraine, Co-Organisator der EM 2012, die Playoff-Runde. Für die Slowakei ist die EM-Teilnahme übrigens nicht der größte Erfolg: Bei der WM 2010 schaffte es das Team bis ins Achtelfinale.

GRUPPE E:

Eine makellose Bilanz sicherte sich England beim 3:0 (2:0) in Litauen - zehn Spiele, zehn Siege. "Wir sind das neue Deutschland", jubelte Ex-Nationalspieler Gary Lineker bei Twitter. Die Treffer besorgten die Nachwuchsstars Ross Barkley und Alex Oxlade-Chamberlain sowie der litauische Torwart mit einem Eigentor. Die schon vor dem Spiel qualifizierte Schweiz quälte sich in der Nachspielzeit zu einem 1:0-Sieg in Estland. Den Playoff-Platz festigte Slowenien mit einem überraschend holprigen 2:0 (0:0) in San Marino.

GRUPPE G:

Erst eine Endrunde haben die Russen bisher verpasst - und daran wird sich auch im kommenden Jahr nichts ändern. Mit einem 2:0 (2:0) gegen Montenegro verteidigte der Ausrichter der WM 2018 den zweiten Platz. Verfolger Schweden droht hingegen trotz eines 2:0 (1:0) gegen Moldawien erstmals seit der EM 1996 die Zuschauerrolle. Auch das achte Quali-Tor von Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic reichte nur noch für die Playoffs.

Gruppensieger Österreich konnte schon vor der abschließenden Partie gegen Liechtenstein eine ausgelassene Party à la française feiern. "Allez allez", hieß es in einer riesigen rot-weiß-schwarzen Choreographie auf den Rängen. Nach dem 3:0 (1:0) stimmten auch die Spieler ein und bedachten ihren Teamchef Marcel Koller mit Bierduschen. Österreich sicherte sich die Qualifikation ohne eine einzige Niederlage.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige