Navigation:
Ermittler schieben Unterlagen aus der DFB-Zentrale.

Ermittler schieben Unterlagen aus der DFB-Zentrale. © Boris Roessler

Fußball

"SZ": Sommermärchen-Affäre berührt DFB-Gemeinnützigkeit

Die Sommermärchen-Affäre um die Fußballweltmeisterschaft 2006 könnte nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" die Gemeinnützigkeit des Deutschen Fußball-Bundes gefährden.

München. Hintergrund ist, dass Staatsanwaltschaft und Steuerfahndung Frankfurt in der Affäre ermitteln.

Die Oberfinanzdirektion in Frankfurt teilte der "SZ" zwar mit, wegen des Steuergeheimnisses könne zu Einzelfällen keine Stellung genommen werden. Ermittlungsergebnisse würden allerdings "stets zum Anlass genommen, einen Fall erneut rechtlich zu beurteilen", so die Behörde weiter.

Die Zeitung zitierte aus der Satzung, dass der Fußball-Verband "ausschließlich, unmittelbar und selbstlos gemeinnützige Zwecke" verfolge. Anerkannte Gemeinnützigkeit bedeutet für einen Verband Steuervergünstigungen. Wie die Zeitung weiter erfuhr, gibt es im DFB Sorgen um den Status. Der DFB wollte sich dazu nicht äußern.

Insgesamt waren am Dienstag 50 Beamte der Frankfurter Steuerfahndung sowie der Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Wirtschaftsstrafsachen im Einsatz. Sie hatten Durchsuchungsbeschlüsse für die DFB-Zentrale sowie die Privatwohnungen von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, dessen Vorgänger Theo Zwanziger und des ehemaligen Generalsekretärs Horst R. Schmidt. Die Behörden gehen wegen einer ungeklärten Zahlung des DFB in Höhe von 6,7 Millionen Euro an die Finanzkommission der FIFA von möglicher schwerer Steuerhinterziehung aus.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige