Navigation:
Bastian Schweinsteiger wurde gegen den FC Sunderland erneut nur eingewechselt.

Bastian Schweinsteiger wurde gegen den FC Sunderland erneut nur eingewechselt. © Peter Powell

Fußball

Nebenrolle für Schweinsteiger bei ManUniteds Höhenflug

Manchester United nutzt die Schwäche der Konkurrenz und übernimmt Platz eins in der Premier League. Bastian Schweinsteiger bekommt beim Höhenflug der Red Devils aber nicht die erhofften Spielanteile.

London. Den Liga-Aufschwung von Manchester United erlebt Bastian Schweinsteiger nur als Nebendarsteller. Nach dem 3:0 über den FC Sunderland grüßt Englands Fußball-Rekordmeister erstmals seit Mai 2013 wieder von von Platz eins. 

"Yes!!!! Wir sind Tabellenführer der Premier League", twitterte Fußball-Weltmeister Schweinsteiger, der allerdings erneut nicht zur Startelf gehörte. Der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft bekommt bei ManUnited im Tagesgeschäft weiter nicht die gewünschten Spielanteile.

Wie schon in der vergangenen Woche kam Schweinsteiger erst in der zweiten Halbzeit in die Partie. 30 Minuten stand der Routinier in Southampton (3:2) auf dem Platz, acht Minuten weniger waren es gegen das Schlusslicht aus Sunderland. Aufbauhilfe leisten dem früheren Bayern-Star immerhin die Sprechchöre der United-Fans. "Deutscher Fußballmeister, Bastian", hallt es minutenlang durch die Stadien, wenn der 31-Jährige auf das Spielfeld kommt.

Im Moment bekommt Michael Carrick zumindest in der Liga bei Trainer Louis van Gaal den Vorzug. Schweinsteiger steht dagegen in den Pokalwettbewerben in der Anfangsformation. Im zweitklassigen Ligacup unter der Woche spielte er 90 Minuten durch. Auch für das Champions-League-Duell mit dem VfL Wolfsburg am Mittwoch dürfte Schweinsteiger die besseren Karten haben.

Zumindest in der Liga gibt es bei United wenig Grund zum Wechseln. Drei Siege in Serie und der Sprung an die Spitze machen Coach van Gaal zu einem "glücklichen Trainer. Im vergangenen Jahre standen wir zum selben Zeitpunkt auf Platz 13", sagte der Niederländer. Mit einem starken Juan Mata im Mittelfeld und dem furiosen Anthony Martial, der seit seiner Verpflichtung drei Tore in drei Spielen erzielte, könnte der Club ins Meisterrennen eingreifen. "United kämpft um den Titel", schrieb die "Manchester Evening News".

Dabei profitiert Manchester United auch von den Schwächen der Konkurrenz. Stadtrivale City kassierte beim 1:4 in Tottenham bereits die zweite Niederlage nacheinander. Wie schon beim 1:2 gegen West Ham reichte ein Treffer des Ex-Wolfsburgers Kevin De Bruyne nicht. Trotz der Vielzahl an Stars macht sich bei den Citizens das Fehlen von Leistungsträgern wie David Silva, Vincent Kompany und Torhüter Joe Hart bemerkbar. Alle drei sind für das Champions-League-Spiel bei Borussia Mönchengladbach am Mittwoch fraglich.

Auch Meister Chelsea kommt nicht auf Touren. Beim sieglosen Abstiegskandidaten Newcastle United reichte es für die Truppe von Trainer José Mourinho dank zwei später Tore gerade noch zu einem 2:2. "Wenn so viele Einzelne so schlecht spielen, ist es schwierig für eine Mannschaft, ein Team zu sein. Auf einer Skala 0 bis 10 war die erste Halbzeit eine minus 1", schimpfte der Portugiese. Mit acht Punkten aus sieben Begegnungen dümpeln die Blues weiterhin in der unteren Tabellenhälfte.

Besser lief es dagegen für den FC Arsenal und das deutsche Duo Per Mertesacker und Mesut Özil. Beim zuvor ungeschlagenen Team aus Leicester siegten die Gunners mit 5:2. Der Chilene Alexis Sanchez erzielte einen Hattrick, Weltmeister Özil steuerte eine Vorlage bei. Die Mannschaft von Trainer Arsène Wenger ist als Tabellenvierter in Schlagdistanz zu den Manchester-Teams. "Ein perfekter Samstag", twitterte Özil.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige