Navigation:
Der Mainzer Daniel Brosinski erhöht auf 3:2.

Der Mainzer Daniel Brosinski erhöht auf 3:2. © Torsten Silz

Fußball

Mainz mit 4:2 gegen Augsburg auf dem Weg nach Europa

Spiele zwischen Mainz 05 und FC Augsburg sind immer ein Spektakel. Das 3:3 aus der Vorrunde toppen die Rheinhessen mit einem 4:2 im eigenen Haus. Für die Augsburger bleibt die Lage prekär.

Mainz. Der FSV Mainz 05 bleibt eine Heimmacht. Christian Clemens (13., 76. Minute) und Pablo De Blasis (24., 53.) schossen die Rheinhessen beim 4:2 (2:2) gegen den FC Augsburg zunächst auf den fünften Platz der Fußball-Bundesliga.

"Die Unbekümmertheit der Tabellensituation hilft uns natürlich. Wir spielen mutig und haben die Leichtigkeit", sagte Trainer Martin Schmidt erfreut über jetzt 44 Punkte. Sein Team habe die vor der Länderspielpause vermisste Frische zurück. "Die Jungs sollen jetzt einfach Spaß am Kicken haben."

Die Mainzer Gefühlswelt erinnert die Augsburger an die eigene Vergangenheit. In der Vorsaison war der FCA, wie jetzt die Mainzer, auf dem Weg ins internationale Geschäft. Die Schützlinge von Trainer Markus Weinzierl bleiben mit 27 Punkten im Abstiegsbereich. Das 2:4 war das sechste Spiel in Serie ohne Sieg.

"Wir sind natürlich nicht glücklich und haben bei den Toren durch individuelle Fehler kräftig mitgeholfen", erklärte der 42-Jährige. Er wolle "in Ruhe" an den Fehlern arbeiten. Die Treffer von Caiuby (9.) und dem Ex-Mainzer Ja-Cheol Koo (40.) reichten nicht für Augsburg.

Vor 31 780 Zuschauern, darunter der künftige Mainzer Manager Rouven Schröder, zahlte sich der Mainzer Teamgeist trotz des Fehlens der gesperrten Giulio Donati und Jairo sowie Leon Balogun aus. "Es ist gut, wenn man drei, vier Spieler gleichwertig ersetzen kann", sagte Schmidt.

In der munteren und abwechslungsreichen Partie steckten die 05er die frühe Augsburger Führung gut weg und hätten zur Pause schon die Vorentscheidung herausschießen können. Auch das 2:2 kurz vor dem Wechsel im Zusammenspiel der ehemaligen Mainzer Markus Feulner und Koo brachte die Mainzer nicht vom Kurs ab. "Ich habe bessere Zweikampfverhalten gefordert", sagte Schmidt, und seine Spieler setzten den Plan um.

Beide Teams präsentierten sich laufstark, beide suchten ihr Heil in der Offensive, die Mainzer aber effektiver. Die Härte wurde teilweise übertrieben. Mainz drängte auf die Vorentscheidung und hatte einen De Blasis in Bestform. Einen weiten Flankenball von Daniel Brosinski köpfte der nur 1,66 Meter große Argentinier mustergültig ein. Kurz danach war auch Clemens seinem zweiten Treffer nahe, doch Hitz parierte den Schuss aufs kurze Eck mit einem Reflex.

Raúl Bobadilla hatte die größte Augsburger Chance nach der Pause, doch Karius rettete den Mainzer Vorsprung. Die Entscheidung fiel durch Clemens. Nach einem Konter legte Cordoba selbstlos für die Schalker Leihgabe auf. "Wir denken trotz der 44 Punkte weiter von Spiel zu Spiel. Wir sind bereit für den VfL Wolfsburg am nächsten Samstag", betonte Mittelfeldrenner Danny Latza.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige