Navigation:
Die Interimslösung heißt Jürgen Kramny, doch das Beispiel André Schubert zeigt, dass da auch mehr draus werden kann.

Die Interimslösung heißt Jürgen Kramny, doch das Beispiel André Schubert zeigt, dass da auch mehr draus werden kann. © Marijan Murat

Fußball

Favre, Korkut, Daum - wer folgt auf Zorniger beim VfB?

Eine freie Trainerstelle in der Bundesliga führt rasch zu wilden Spekulationen. Auch in Stuttgart werden seit dem Aus von Alexander Zorniger viele Namen gehandelt - ein Meistercoach hat sich selbst ins Gespräch gebracht.

Stuttgart. Gegen Borussia Dortmund steht Jürgen Kramny in der Verantwortung. Wie lange der bisherige U23-Trainer die Bundesliga-Elf des VfB Stuttgart betreut, ist offen.

Sportvorstand Robin Dutt will nach dem Aus von Alexander Zorniger "mit allem Nachdruck an einer langfristigen Lösung arbeiten" - und bekommt beim Blick in die Zeitungen täglich eine Liste möglicher Fußball-Trainer präsentiert.

LUCIEN FAVRE: Der Schweizer gilt vor allem bei den Fans als idealer Mann. In Gladbach formte er den Abstiegskandidaten Borussia zum Champions-League-Teilnehmer. Aber: Er steht nach seinem freiwilligen Rückzug noch unter Vertrag. Das bis Juni 2017 datierte Papier ruht nur. Interessenten müssten sich also auch mit Gladbach einigen.

MARKUS GISDOL: Auch Markus Gisdol ist noch angestellt. Nach seiner Beurlaubung läuft sein Vertrag bei der TSG Hoffenheim noch bis 2018 - und gilt als sehr gut dotiert. Gisdol hat schon für den VfB Stuttgart gearbeitet, er trainierte zwei Jahre lang die U17 bei den Schwaben.

TAYFUN KORKUT: Auch Korkut hat eine Vergangenheit beim VfB. Bevor er 2012 Co-Trainer der türkischen Nationalmannschaft wurde, verantwortete der 41-Jährige die U19. Nach seinem Aus in Hannover (Januar 2014 bis April 2015) wäre er wohl sofort verfügbar und hat laut Stuttgarter Medien den Ruf als Favorit von Robin Dutt.

MIRKO SLOMKA: Der 48-Jährige sieht beim VfB "ein riesiges Potenzial" und hält den Trainerjob bei den Schwaben für spannend. Das sagte der aktuell vereinslose Trainer der Deutschen Presse-Agentur. Kontakt zum VfB habe er bisher nicht. "Das würde ja aktuell auch keinen Sinn machen, weil Herr Kramny ja gerade erst angefangen hat", sagte Slomka. "Vielleicht hat er nun großen Erfolg mit der Mannschaft, das muss ja erst mal abgewartet werden.". Wie sich Abstiegskampf anfühlt weiß Slomka aus seiner Zeit beim Hamburger SV. Dass Slomkas Mannschaften auch guten Fußball spielen können, hat er als Coach von Hannover 96 bewiesen.

JOS LUHUKAY: Der Niederländer hat einen guten Ruf, auch Zweitligist Fortuna Düsseldorf wird Interesse an ihm nachgesagt. Mit Gladbach, Augsburg und Hertha BSC gewann Luhukay immer mehr Spiele, als er verlor. Den FCA führte er in die Bundesliga, nach Platz 14 im ersten Jahr wechselte er nach Berlin. Im Februar 2015 musste er dort gehen.

CHRISTOPH DAUM: Daum und Stuttgart - da war doch was? 1992 wurde er Meister mit den Schwaben und kann sich eine Rückkehr gut vorstellen. "Robin Dutt kann mich jederzeit anrufen, ich würde abheben", sagte er "Sport Bild online". Daum trainierte zuletzt Bursaspor in der Türkei und ist seit März 2014 ohne Job.

JÜRGEN KRAMNY: Der bisherige Coach der U23 hat seine Ambitionen auf ein dauerhaftes Engagement schon durchblicken lassen. "Es gibt kein zeitliches Limit", sagte der 44-Jährige. Sein Vorteil: Er kennt den Verein, kann die gewünschte Spielphilosophie umsetzen und hat mit den meisten Profis schon zusammengearbeitet.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige