Navigation:
Elversbergs Marc Gross (r) und der Augsburger Caiuby kämpfen um den Ball.

Elversbergs Marc Gross (r) und der Augsburger Caiuby kämpfen um den Ball. © Oliver Dietze

Fußball

FCA mühsam gegen Elversberg weiter - Darmstadt souverän

Drei Joker-Tore haben den FC Augsburg vor einem erneuten frühen Scheitern im DFB-Pokal bewahrt. Die eingewechselten Raul Bobadilla (83. Minute), Sascha Mölders (101.) und Tobias Werner (109.) schossen den Fußball-Bundesligisten zum glücklichen 3:1 (1:1, 0:0) nach Verlängerung beim Südwest-Regionalligisten SV Elversberg.

Elversberg. g.

Die tapferen und über weite Strecken gleichwertigen Saarländer waren nach 52 Minuten bei hochsommerlichen Temperaturen durch Kevin Maek (52.) in Führung gegangen. Nach einer Gelb-Roten Karte für Markus Obernosterer (90.+3) musste Elversberg die Verlängerung in Unterzahl bestreiten - eine zu große Hypothek.

Dem Regionalligisten blieb damit die zweite Pokal-Überraschung verwehrt. 2010 hatte Elversberg Erstligist Hannover 96 im Elfmeterschießen besiegt. Augsburg vermied hingegen eine erneute Pleite. In der Vorsaison scheiterte man in der ersten Runde am 1. FC Magdeburg.

Ohne Mühe löste Darmstadt 98 seine Pokal-Pflichtaufgabe beim Viertligisten TuS Erndtebrück. Der Bundesliga-Aufsteiger kam zu einem standesgemäßen 5:0 (2:0)-Sieg, präsentierte sich eine Woche vor dem Comeback im Oberhaus nach 33 Jahren gegen Hannover 96 allerdings noch nicht in Topform. Vor 7857 Zuschauern in Siegen schossen Dominik Stroh-Engel mit einem Doppelpack in der 10. und 66. Minute, Marco Sailer (9.), Marcel Heller (57.) und Konstantin Rausch die Südhessen in die 2. Runde des DFB-Pokals.

Trainer Dirk Schuster hatte von seinem Team eine überzeugende Vorstellung gefordert und wurde zumindest teilweise nicht enttäuscht. Bereits nach zehn Minuten hatte der Favorit die Verhältnisse geklärt. Bei hochsommerlichen Temperaturen jenseits der 30 Grad nahmen die Südhessen in der Folge das Tempo etwas heraus, ohne die Kontrolle zu verlieren. Stroh-Engel (19.) bot sich die Chance zum 3:0, doch TuS-Torwart Timo Bäcker reagierte beim Schuss des "Lilien"-Stürmers prächtig.

Der Regionalliga-Aufsteiger mühte sich redlich und brachte die Darmstädter Abwehr vor der Pause einige Male in Verlegenheit. Die beste Möglichkeit vergab Robin Schmidt, der aus knapp zehn Metern das Ziel verfehlte. Kurz nach Wiederbeginn wurde Schmidt im letzten Moment am erfolgreichen Abschluss gehindert.

Zweitligist FSV Frankfurt wurde mit dem 2:0 (2:0) beim BFC Dynamo Berlin ebenfalls seiner Favoritenrolle gerecht.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige