Navigation:
Marco Reus ist schon wieder verletzt und fehlt der Nationalmannschaft gegen Polen und in Schottland.

Marco Reus ist schon wieder verletzt und fehlt der Nationalmannschaft gegen Polen und in Schottland. © Jonas Güttler

Fußball

Das Leiden des Marco Reus - Löw: Zehenbruch "bedauerlich"

Marco Reus ist wieder verletzt - es ist eine endlose Geschichte. Dieses Mal setzt eine angebrochene Zehe den Dortmunder Offensivstar außer Gefecht. Joachim Löw muss erneut umplanen. "Natürlich verzichte ich ungern auf ihn", sagt der Bundestrainer.

Frankfurt/Main. Schon wieder! Ein angebrochenes Endglied der linken Großzehe zwingt Marco Reus zur nächsten Fußball-Pause. Die Leidensgeschichte des Dortmunder Offensivstars setzt sich somit fort. Joachim Löw, die Nationalmannschafts-Kollegen und der BVB sind bestürzt.

"Natürlich ist es für uns und für Marco bedauerlich", sagte der Bundestrainer am Donnerstag. Der 26 Jahre alte Reus musste wegen der schmerzhaften Fußverletzung das Quartier der DFB-Auswahl in Frankfurt am Main verlassen und nach Dortmund zurückkehren.

Statt Länderspiel-Höhepunkt gegen Polen und Auswärts-Aufgabe in Schottland stehen für den DFB-Offensivmann erneut medizinische Behandlungen und die nächste Rehabilitation an. Wie lange der Nationalspieler dieses Mal ausfällt, ist nicht bekannt. Löw muss für die wichtigen Spiele am Freitag (20.45 Uhr) in Frankfurt und drei Tage später in Glasgow gegen Schottland umplanen. "Natürlich verzichte ich ungern auf ihn, weil er immer für besondere Momente und Entscheidungen sorgen kann", erklärte Löw, fügte aber an: "Wir werden jetzt nicht lamentieren, wir haben genug Möglichkeiten."

Im Umplanen hat der DFB-Chefcoach schon Übung, gerade auf der Position von Reus. Die aktuelle Verletzung, die zunächst verschwiegen wurde, hatte sich der Ausnahmespieler nach DFB-Angaben bereits am Sonntag beim 3:1-Sieg im Bundesligaspiel von Borussia Dortmund gegen Hertha BSC zugezogen. Die weitere Behandlung erfolge bei seinem Verein, teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag mit.

Eigentlich hatte Reus' Leidensgeschichte schon vor seinem ersten Länderspiel am 7. Oktober 2011 beim 3:1 in Istanbul gegen die Türkei begonnen. Gleich mehrmals musste das Debüt des damaligen Gladbachers wegen diverser Blessuren verschoben werden. Auch danach stoppten immer wieder Verletzungen den gebürtigen Dortmunder. Der ehemalige BVB-Coach Jürgen Klopp übermittelte Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff einmal scherzhaft: "Wir schicken euch Marco Reus gesund. Wäre cool, wenn ihr ihn uns gesund zurückschickt."

Die bitterste Stunde erlebte Reus gerade in der Phase, in der er bei Löw den stärksten Eindruck hinterließ. Im letzten Testspiel vor der WM 2014 gegen Armenien erlitt er einen Syndesmose-Teilriss und Bandausriss am linken Sprunggelenk - das Aus für den großen Weltmeisterschafts-Traum! "Ich wünsche meinem Team viel Glück in Brasilien", übermittelte der enttäuschte Reus im Sommer 2014 seinen Kollegen, die dann in Rio den heiß ersehnten WM-Titel holten.

"Ich komme zurück noch stärker, als ich war", sagte Reus damals trotzig und kämpferisch zugleich. Dieses Versprechen konnte der Mittelfeldspieler bis dato nicht erfüllen, auch weil ihm das Verletzungspech weiter kräftig zusetzte. Gerade genesen, zog er sich beim 2:1-Sieg der DFB-Auswahl gegen Schottland im September des Vorjahres einen Außenbandteilriss am linken Fuß zu. In vier Jahren bei der Nationalmannschaft kam Reus gerade mal auf 25 Einsätze.

Anfang November 2014 stoppte im Bundesligaspiel des BVB gegen Mönchengladbach eine Bänder- und Sehnenzerrung Reus erneut. Kaum zurück auf dem Platz riss nach einem Foul von Paderborns Marvin Bakalorz das Außenband im rechten Sprunggelenk. Auch abseits des Platzes bekam Reus Stress, als sein jahrelanges Fahren ohne Führerschein bekanntwurde und er 540 000 Euro Strafe zahlen musste.

Eigentlich sollte in der gerade eröffneten EM-Saison alles besser werden. Löw hatte vor der Sommerpause in den Spielen gegen die USA und Gibraltar extra auf Reus verzichtet, um dem Offensiv-Antreiber einen längeren Urlaub und eine optimale Vorbereitung zu ermöglichen. Umsonst: In den ersten Länderspielen muss Reus wieder aussetzen.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige