Navigation:
Bundestrainerin Silvia Neid lässt sich nicht in die Karten schauen.

Bundestrainerin Silvia Neid lässt sich nicht in die Karten schauen. © Carmen Jaspersen

Fußball

DFB-Frauen zuversichtlich gegen Norwegen

Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft geht selbstbewusst in das zweite WM-Gruppenspiel gegen Norwegen. Aller Voraussicht nach aber wird Bundestrainerin Silvia Neid auf Melanie Leupolz verzichten.

Ottawa. Neid deutete in Ottawa vor dem Abschlusstraining an, dass sie der an einer Schambeinprellung laborierenden Mittelfeldspielerin von Bayern München noch eine Pause gönnen werde. "Bei Melanie sieht es jeden Tag besser aus. Aber sie wird nur spielen, wenn sie absolut nichts mehr spürt", sagte Neid.

Am Nachmittag konnte Leupolz zwar das komplette Programm beim sogenannten "Ausschießen Jung gegen Alt" mitmachen, aber die DFB-Trainerin dürfte dann im Landsdowne-Stadion kein Risiko eingehen. Zumal sie genügend gute Alternativen hat. "Wir sind in der Breite sehr gut aufgestellt, jede hat ihre Qualitäten", lobte Neid.

Natürlich ließ die DFB-Trainerin sich nicht in die Karten schauen, wie ihre Startelf genau aussehen wird. Neid könnte die gegen die Elfenbeinküste auf der "Doppel-Sechs" agierende Leupolz positionsgetreu "eins zu eins" gegen die von einer Bänderdehnung im Sprunggelenk genesene Dzsenifer Marozsan austauschen.

Denkbar wäre auch, die kampfstarke Melanie Behringer von Beginn an ins defensive Mittelfeld neben Lena Goeßling zu beordern, Alexandra Popp zunächst als "Edeljoker" auf der Bank zu lassen und Marozsan auf deren Lieblingsposition im zentralen offensiven Mittelfeld ranzulassen. Dann müsste Anja Mittag nach außen ausweichen. "Es spielen die, von denen wir überzeugt sind, dass sie in diesem Spiel am besten passen", sagte Neid wie immer.

Goeßling, die von den Fans der Frauen-Nationalelf per Internetabstimmung als beste Spielerin beim 10:0 gegen die Elfenbeinküste gewählt wurde, rechnet gegen den Weltmeister von 1995 mit einem ungleich härteren Fight: "Wir wissen, dass etwas anderes auf uns zukommt. Aber wir sind selbstbewusst und wollen das Spiel natürlich gewinnen." Neid betonte, dass man den Gruppensieg anstrebe.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige