Navigation:
Thomas Müller erzielte gegen Hertha BSC sein 13. Saisontor.

Thomas Müller erzielte gegen Hertha BSC sein 13. Saisontor. © Sven Hoppe

Fußball

Bayern mit Bestmarke Richtung Herbstmeisterschaft

Der FC Bayern München lässt sich auf dem Weg zur Herbstmeisterschaft auch nicht von Ausfällen en masse stoppen. Ungefährdet war das 2:0 gegen mauernde Berliner allemal. Das Guardiola-Team und Torschütze Müller knacken Bestmarken.

München. Auch die Torgaranten des FC Bayern begnügen sich hin und wieder mal mit einem 2:0. Nach zahlreichen Schützenfesten war Trainer Pep Guardiola auf dem Weg zur 21. Herbstmeisterschaft auch mit dem verhältnismäßig knappen Sieg gegen Hertha BSC zufrieden.

"Großes Kompliment, wie diese Mannschaft heute gespielt hat", lobte der Spanier und wies auf reihenweise verletzte Weltklasse-Spieler hin. Thomas Müller (34. Minute) mit seinem 13. Bundesliga-Saisontor und Kingsley Coman (41.) bescherten 75 000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena den nächsten Dreier. Mit 40 Punkten nach 14 Spieltagen stellen die Bayern zum Ende "einer perfekten Woche", so Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, zudem eine Bestmarke in der Bundesliga auf.

Unbeeindruckt steckten die Münchner am Tag nach der Jahreshauptversammlung mit gewohnt imposanten Finanzzahlen die vielen Ausfälle weg. Neben Douglas Costa (muskuläre Probleme) waren auch David Alaba trotz absolvierten Abschlusstrainings und Arjen Robben nach ihren Blessuren noch nicht fit genug für einen Einsatz. Joshua Kimmich fiel kurzfristig krank aus. Da Franck Ribéry, Juan Bernat, Thiago und Mario Götze ohnehin noch fehlen, stellte sich das Team praktisch von selbst auf.

Guardiola, der am Vortag wegen eines Todesfalls im erweiterten Familienkreis noch nach Spanien gereist war, musste gegen den Überraschungsvierten aus der Hauptstadt bei seiner Taktik improvisieren. "Die Mannschaft hat das sehr seriös gespielt", betonte Sportvorstand Matthias Sammer. "Wir sind happy. Jetzt besuchen wir am Sonntag die Fanclubs, dann ruhen wir uns ein bisschen aus und dann spielen wir nächste Woche in Gladbach."

Das Fehlen der vielen Offensivstars wirkte sich gegen defensiv gut strukturierte Berliner, die mit einem 5-4-1-System vergebens den Erfolg suchten, auf die Angriffe aus. Drückend überlegen war das Münchner Spiel wie eh und je, aber insgesamt fehlten doch ein paar öffnende Aktionen von Einzelkönnern wie Douglas Costa oder Robben. "Wir hatten viele angeschlagene Spieler. Vor allem Spieler, die gegen eine defensive Mannschaft Räume öffnen können", sagte Kapitän Philipp Lahm.

Ein Standard musste diesmal den Weg ebnen: Ecke Arturo Vidal, Kopfball Medhi Benatia und dann war Müller am zweiten Pfosten mit dem Kopf zur Stelle. Schon am 14. Spieltag stellte er damit seinen persönlichen Saisonrekord in der Bundesliga ein. Beim 2:0 verzückten die Münchner ihre Fans mit einer wunderbaren Kombination. Einen langen Ball leitete Javi Martínez direkt zu Coman weiter, und der Franzose vollendete zu seinem dritten Liga-Saisontor.

"Wegen der beiden Tore bin ich ein wenig sauer. Aber die Einstellung und wie die Mannschaft gekämpft hat, war vorbildlich", sagte Hertha-Coach Pal Dardai, der insgesamt "nicht enttäuscht" war.

Leicht hätten die Münchner den Sieg noch deutlicher gestalten können, doch selbst Tormaschinen wie Lewandowski (54./55.) und Müller (55.) treffen trotz guter Chancen nicht immer. Sicher beherrschten die übermächtigen Bayern, bei denen Sebastian Rode nach zwei Monaten Verletzungspause als Einwechselspieler (66.) das Comeback gab, die Berliner aber auch so locker.

Die fünfte Herbstmeisterschaft in Serie ist fast sicher und würde statistisch für die nächste Trophäe sprechen: Nach 17 von bislang 20 Herbstmeisterschaften standen die Münchner auch am Saisonende oben.

Spieldaten:

Ballbesitz in %: 69,7 - 30,3

Torschüsse: 24 - 4

gew. Zweikämpfe in %: 53,8 - 46,2

Fouls: 14 - 13

Ecken: 9 - 1

Quelle: optasports.com

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige