Navigation:
Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann will im Spiel gegen Köln punkten.

Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann will im Spiel gegen Köln punkten. © Uwe Anspach

Fußball

1899 erwartet Angstgegner Köln - Nagelsmann will punkten

Voller Zuversicht geht Hoffenheims Coach Julian Nagelsmann am Sonntag in das Heimspiel gegen den 1. FC Köln. Die Bilanz des jüngsten Trainers der Fußball-Bundesliga gibt der TSG viel Hoffnung im Abstiegskampf.

Sinsheim. Hoffenheim hat vier der vergangenen sechs Spiele gewonnen, Köln dagegen nur eines. Auch deshalb liegen zwischen beiden Vereinen auf einmal nur noch sechs Punkte.

"Ich habe bei der DFL schon einen Antrag gestellt, dass sie die Nagelsmann-Tabelle übernehmen, aber das wurde abgelehnt", sagte der 28-Jährige im Scherz. "Nur wenn wir gewinnen, können wir andere Teams überholen. Ich bin guter Dinge, dass uns das am Sonntag gelingt."

Köln ist der Hoffenheimer Angstgegner. In den letzten acht Duellen gab es keinen Sieg für die TSG. "Hoffenheim hat meinen Respekt, weil sie sich aus einer sehr schwierigen Situation herausgearbeitet haben", sagte FC-Trainer Peter Stöger. "Wir sind aber selbstbewusst genug, um zu sagen, dass wir bei ihnen etwas mitnehmen können. Wenn wir einen guten Tag haben, können wir dieses Spiel gewinnen."

Für zwei Stürmer wird das am Sonntag um 17.30 Uhr ein ganz besonderes Spiel. FC-Torjäger Anthony Modeste wechselte erst vor dieser Saison von Hoffenheim nach Köln. "Er ist heiß", sagte Stöger über den Franzosen. Umgekehrt spielte TSG-Angreifer Mark Uth von 2010 bis 2012 für die "Geißböcke". "Er brennt immer. Er hat ein Strahlen im Gesicht und freut sich auf das Spiel", meinte Nagelsmann.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige