Navigation:
Der Mainzer Yoshinori Muto (l) und der Stuttgarter Georg Niedermeier (r) kämpfen hart um den Ball.

Der Mainzer Yoshinori Muto (l) und der Stuttgarter Georg Niedermeier (r) kämpfen hart um den Ball. © Fredrik von Erichsen

Fußball

0:0 in Mainz - Stuttgart weiter auf einem Abstiegsplatz

Der kriselnde VfB Stuttgart bleibt im dritten Spiel unter Jürgen Kramny sieglos. Über gute Ansätze kam der deutsche Meister von 2007 beim 0:0 in Mainz nicht hinaus.

Mainz. Der VfB Stuttgart kann sich auch mit Interimstrainer Jürgen Kramny nicht aus seiner sportlichen Krise befreien. Trotz einer ordentlichen Vorstellung beim FSV Mainz 05 kamen die Schwaben nicht über ein torloses Remis hinaus und verharren auf Abstiegsrang 17 in der Fußball-Bundesliga.

Bei Kramnys Rückkehr an die alte Wirkungsstätte machte der VfB nichts aus seiner zwischenzeitlichen Überlegenheit. So reichte es für den Übergangscoach, der zumindest bis zur Winterpause bleiben soll, nur zum zweiten Punkt im dritten Spiel. Die Mainzer verpassten den vorübergehenden Sprung auf Tabellenplatz vier.

"In unserer Situation ist ein Punkt zu wenig, auch wenn Mainz zuletzt gut drauf war", kommentierte Stuttgarts Sportvorstand Robin Dutt. Ob Kramny womöglich dennoch auch im neuen Jahr weitermachen darf, wollte er nicht verraten: "Wir werden die Entscheidung erst nach den zwei Spielen (vor der Winterpause) treffen", sagte Dutt und sprach Kramny ein Mini-Kompliment aus: "Er macht das zurzeit sehr gut."

Der Trainer selbst meinte zuversichtlich: "Die Art, wie die Mannschaft aufgetreten ist, lässt Mut machen." Auch Mittelfeldspieler Lukas Rupp erkannte eine Leistungssteigerung: "Wir haben ein gutes Auswärtsspiel gezeigt", urteilte der 24-Jährige.

2:1 gegen Frankfurt, 3:1 in Hamburg - der FSV ließ vor 29 104 Zuschauern diesmal seine Torgefährlichkeit aus den vergangenen Wochen vermissen. Bis zur Pause hatten die Rheinhessen in einem technisch nicht wirklich anspruchsvollen Kampfspiel nur eine einzige Torchance zu verzeichnen, was auch daran lag, dass sie in der Vorwärtsbewegung viele Bälle leichtfertig hergaben. Danach wurde es immerhin etwas besser. "Wir sind gut beraten, weiter nur auf Punkte und nicht auf den Tabellenplatz oder sonst was zu schauen", meinte Kapitän Julian Baumgartlinger mit Blick auf die Prioritäten.

Der VfB hielt mit großem Engagement dagegen. Aus einer defensiven Grundausrichtung setzten die Gäste auf schnelles Umschaltspiel, blieben bei ihren wenigen Vorstößen aber glücklos.

Alexandru Maxim (26.) scheiterte mit einem Flachschuss am Mainzer Keeper Loris Karius, Rupp (36.) donnerte den Ball an den Pfosten. Nach etwas mehr als einer Stunde verweigerte Referee Felix Zwayer einem Abseitstreffer von Timo Werner zu Recht die Anerkennung. Die Mainzer blieben vor der Pause fast gänzlich ungefährlich - mit einer Ausnahme in der 39. Minute. Beim unplatzierten 20-Meter-Schuss von Daniel Brosinski hatte Przemyslaw Tyton im VfB-Tor keine Mühe.

FSV-Trainer Martin Schmidt behielt auch in der zweiten Halbzeit Recht mit seiner Prognose, ein Spiel auf Augenhöhe zu erwarten. Und die Gäste wurden frühzeitig sogar noch mutiger: In Robbie Kruse brachte Kramny - von Jürgen Klopp einst zum Jugendtrainer in Mainz gemacht - für Defensivmann Serey Dié eine weitere Offensivkraft.

Das eröffnete den Gastgebern neue Räume und Möglichkeiten, auch wenn die Schwächen im Spielaufbau augenfällig blieben. Nach 57 Minuten spielten sich die Mainzer dennoch mal gut durch, Yunus Malli bediente Yoshinori Muto - doch Tyton entschärfte den Ball stark. 13 Minuten vor Schluss musste der Pole nochmals eingreifen, nachdem Pablo De Blasis volley abgezogen hatte. Beim VfB dagegen schien nach Kruses Einwechslung weniger denn je nach vorne zu funktionieren - die personelle Umstellung verpuffte.

Spieldaten:

Ballbesitz in %: 56,8 - 43,2

Torschüsse: 6 - 11

gew. Zweikämpfe in %: 53,9 - 46,1

Fouls: 11 - 12

Ecken: 5 - 2

Quelle: optasports.com

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige