Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Rechtstipp Reederei haftet nicht bei Sturz im Dunkeln
Reisereporter Rechtstipp Reederei haftet nicht bei Sturz im Dunkeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 29.01.2015
Nach dem Unfall eines Kreuzfahrtgastes nahm das Amtsgericht Rostock nicht die Reederei in Haftung. Die Geschädigte habe sich bei völliger Dunkelheit in erkennbare Gefahr begeben. Quelle: Bernd Wüstneck
Rostock

Wer bei völliger Dunkelheit in einem unbekannten Bereich auf Deck eines Kreuzfahrtschiffs stürzt, haftet selbst, wenn er sich bewusst dieser Gefahr aussetzte. Die Reederei trägt keine Verantwortung für den Unfall. Das entschied das Amtsgericht Rostock (Az.: 47 C 58/14), berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell".

In dem verhandelten Fall spazierte die Klägerin abends bei Dunkelheit auf einem Flusskreuzfahrtschiff umher. Auf den Stufen, die Sonnen- und Liegedeck miteinander verbinden, stolperte sie und verletzte sich. Die Frau forderte daraufhin 1000 Euro Schmerzensgeld von der Reederei - zu Unrecht, entschied das Gericht.

Zwar wäre eine fehlende oder unzureichende Beleuchtung des Decks eine Verletzung der Verkehrssicherheitspflicht gewesen, so das Urteil. Das Verhalten der Klägerin wiege jedoch schwerer: Nach eigener Aussage der Frau war es an der Unfallstelle "stockdunkel". So habe sich die Klägerin in eine deutlich erkennbare Gefahr begeben - sie konnte auf dem Deck überhaupt nichts erkennen. Aus den Beweisfotos gehe außerdem hervor, dass sowohl das Licht des Hafens als auch angeschaltete Lampen an der Reling des Decks die Umgebung erhellten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!