Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Rechtstipp Anteilige Erstattung bei Abbruch einer Flusskreuzfahrt
Reisereporter Rechtstipp Anteilige Erstattung bei Abbruch einer Flusskreuzfahrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:26 25.09.2018
Wird bei einer Flusskreuzfahrt die Route geändert und die Reise nach ein paar Tagen abgebrochen, erhalten Urlauber eine Rückzahlung und Schadenersatz. Quelle: Bernd Kubisch
München

Wenn die Route einer Flusskreuzfahrt geändert und die Reise nach ein paar Tagen abgebrochen wird, bekommen Urlauber viel Geld zurück. Neben der Rückzahlung des anteiligen Reisepreises steht dem Gast auch Schadenersatz wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit zu.

Das zeigt ein Urteil des Amtsgerichts München (Az.: 282 C 27854/15), über das die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell" berichtet. In dem verhandelten Fall ging es um eine Flusskreuzfahrt von Passau nach Amsterdam, bei der einiges schiefging. Die Einschiffung erfolgte außerplanmäßig in Regensburg.

Wegen eines Defekts blieb das Schiff eine Nacht länger in Würzburg. Nach Miltenberg ging es dann nur noch per Bus. Statt in Wertheim wurde in Marktheidenfeld gehalten. Schließlich rammte das Schiff in einer Schleuse eine Wand, die Reise musste abgebrochen werden. Von den insgesamt gezahlten 2248 Euro bekam der Kläger vom Veranstalter 1764,07 Euro zurück.

dpa

Reiseveranstalter, die Zug-zum-Flug Tickets bieten, tragen für Verspätungen der Bahn die Verantwortung. Reisende sind jedoch verpflichtet, nicht erst auf den letzten Drücker loszufahren.

18.09.2018

Laut EU-Fluggastrechteverordnung müssen Airlines bei Flugausfall den Ticketpreis voll erstatten - doch beinhaltet das auch Vermittlungskosten, die die Fluggesellschaft nie erhalten hat? Unter bestimmten Voraussetzungen ja, urteilt der EuGH.

12.09.2018

Bei Flugstreichungen oder Verspätungen von über drei Stunden haben Passagiere ein Recht auf Entschädigung, sofern keine außergewöhnlichen Umstände vorliegen. Einige Airlines versuchen die Zahlungen mit Ausreden abzuwenden, wie ein Fall am Amtsgericht Hamburg zeigt.

11.09.2018