Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Auf Tour - Reisetipps für den Urlaub zwischendurch In der Heimat des Golfs
Reisereporter Auf Tour - Reisetipps für den Urlaub zwischendurch In der Heimat des Golfs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:58 11.10.2018
Ein erfolgreicher Schlag macht glücklich: Manche sprechen auch vom „Flow“, wenn alles automatisch abläuft und man mental und körperlich total entspannt ist.

Fore!“, ruft es laut über den Platz. Dann ein bisschen lauter: „FORE!“ Doch die zwei, die da auf der Swilcan Bridge posieren, reagieren nicht. Sie wissen offenbar nicht, dass der Ruf ihnen gilt und bedeutet: „Bitte verlassen Sie sofort den Rasen an Loch 18 auf dem berühmten Old Course, dem ältesten noch existierenden Golfplatz der Welt in St. Andrews, auch wenn diese Brücke eines der beliebtesten Motive Großbritanniens ist, denn HIER FLIEGT GLEICH EIN GOLFBALL DURCH DIE LUFT!.“

Theo jedoch weiß, um was es geht. Er hat gerade den ersten von drei Golfkurs-Tagen hinter sich und dabei nicht nur diesen Warnruf kennengelernt und viel über die traditionelle Ballsportart erfahren, sondern auch eine Menge Spaß gehabt. Da Golf sich auch in Deutschland wachsender Beliebtheit erfreut und viele Clubs und Verbände erfolgreich daran arbeiten, dem Sport ein anderes Image zu verschaffen, hat er sogar schon Einzug in das Sommerferienprogramm zahlreicher Kinder gefunden.

Seit über 600 Jahren Golf

Die Wiege dieses Sports steht in St. Andrews: Das 20 000 Einwohner zählende Städtchen an der schottischen Ostküste wird als „Home of Golf“ bezeichnet und hat mit den St. Andrews Links eine der größten Golfanlagen weltweit und sicher die berühmteste. Golf wurde hier schon vor über 600 Jahren gespielt. Heute gehört das gesamte Areal der Stadt.

Hier stehen nun also neun Acht- bis Zwölfjährige in der Golf Academy um ihren Trainer herum und hören ihm gebannt zu. Theo ist der einzige Nicht-Schotte und versteht nicht alles – aber das meiste basiert ohnehin auf dem Prinzip des Zuschauens und Ausprobierens. Mit einer Mischung aus ernsthaften Übungseinheiten, spielerischen Elementen und kleinen Wettkämpfen werden die Kids an den Sport herangeführt. Zunächst zeigt Scott die korrekte Körperhaltung und den richtigen Griff. Dann sollen die Kids Hütchen treffen oder in Quadrate zielen und so ihr Ballgefühl steigern. Sie versuchen, Bälle aus einer Sandkuhle herauszukriegen und aus verschiedenen Distanzen einzuputten. Neben der Ausbildung der Konzentrations- und Koordinationsfähigkeiten der Kinder stehen auch Persönlichkeitsentwicklung und Verhaltensregeln im Fokus des Golflehrers: Fairness, Höflichkeit und Disziplin sind Ziel der Schnupperstunden. Und wenn zu Hause jeder immer der Erste sein will, sieht man hier freundliche Kinder, die dem Kontrahenten höflich den Vortritt lassen und sich am Ende der drei Tage strahlend die Hand geben.

Städtetrip nach Edinburgh

Unbedingt empfehlenswert ist es übrigens, das Golf-Programm mit einem Abstecher ins gut eine Stunde entfernte Edinburgh zu verbinden. In Schottlands lebhafter Hauptstadt gibt es auch für Kinder viel zu erleben: ein Castle und ein Schloss, den inaktiven Vulkan Arthur’s Seat, das National Museum und die Camera obskura sowie spannende Führungen durch die unterirdischen Gänge Stadt und vieles mehr ...

Anna Schütz