Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Busnetz auf Mallorca soll deutlich wachsen
Reisereporter Aktuelles Busnetz auf Mallorca soll deutlich wachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 28.11.2017
Das Busnetz auf Mallorca soll ausgebaut werden. Neben Shuttle-Bussen vom Flughafen in Palma nach Cala Rajada sind ab Mai 2018 auch Verbindungen ins Tramuntana-Gebirge geplant. Quelle: Jens Kalaene/dpa
Palma

Mallorca-Urlauber werden die Insel künftig deutlich besser mit öffentlichen Bussen erkunden können. Das Busnetz wird in den kommenden Jahren deutlich ausgeweitet, wie die "Mallorca Zeitung" berichtet.

Die Landesregierung der Balearen hat die Konzessionen für die Buslinien jetzt öffentlich ausgeschrieben. Neben Shuttle-Bussen vom Flughafen in Palma nach Cala Rajada ab Mai 2018 wird es laut Bericht auch Verbindungen ins Tramuntana-Gebirge geben. Ab 2019 ist eine Route von den Urlaubszentren Santa Ponca und Peguera in die Bergdörfer Estellencs, Banyalbufar, Esporles und Valldemossa geplant. Palma wird zudem direkt mit Llucmajor, Campos und Santanyi verbunden, ohne Umweg über El Arenal. Auch eine direkte Route zwischen Porreres und Llucmajor ist geplant sowie eine Linie von Sa Pobla und Muro zu den Touristenorten der Alcudia-Bucht.

Darüber hinaus sollen auf bestehenden Linien deutlich mehr Busse eingesetzt werden, schreibt die Zeitung. Der öffentliche Nahverkehr soll laut Verkehrsminister um 50 Prozent wachsen. Diese Maßnahme könnte das Verkehrsnetz der Insel entlasten.

dpa

Die diesjährige Sturmsaison in der Karibik war eine der heftigsten der Geschichte. Vor allem die Hurrikans "Irma" und "Maria" brachten viel Zerstörung. Wie weit hat sich die Urlaubsregion davon inzwischen erholt?

27.11.2017

Auf Bali rumort der Vulkan Gunung Agung enorm. Befürchtet wird, dass er zu einem gewaltigen Ausbruch kommt. Die meisten Urlauber - darunter auch viele Deutsche - sind zwar in Sicherheit, sitzen aber fest. Manche nutzen die Gelegenheit für Selfies.

27.11.2017

Eiszeit in Dresden: Wer in den kommenden Wochen die neue Ausstellung auf dem Areal der "Zeitenströmung" besucht, muss sich warm anziehen. Die Exponate erfordern zum Überdauern Minusgrade.

27.11.2017