Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Tafel sagt Danke mit großem Hoffest
Region Wunstorf Nachrichten Tafel sagt Danke mit großem Hoffest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 29.09.2018
Die Tafel in Wunstorf lädt zu einem großen Hoffest ein: Am Mittwoch, 3. Oktober, will sich der Tafelvorstand bei seinen ehrenamtlichen Helfern und Unterstützern bedanken. Noch wird groß Hausputz gemacht. Beim Fest mit dabei sind auch Bundesfreiwilligendienstler Johannes Gentz (von links), Ein-Euro-Kraft Oliver Unruh und die Ansprechpartnerin für Ehrenamtliche Ursula Jungbluth. Quelle: Christiane Wortmann
Wunstorf

„Ehrenamtliche bilden das Herzstück der Tafeln“ lautet das Motto beim großen Dankeschön-Hoffest der Einrichtung an der Neustädter Straße. Eingeladen am Mittwoch, 3. Oktober, von 11 bis 17 Uhr dabei zu sein, sind alle Mitarbeiter, Unterstützer und Kunden. Gleichzeitig soll das Fest ein Tag der offenen Tür für alle Wunstorfer sein. „Wir freuen uns über Menschen, die sich für die Arbeit im Tafel-Haus interessieren oder sich sogar eine Mitarbeit im Helfer-Team vorstellen können. Sie sind uns herzlich willkommen“, betont die stellvertretende Vorsitzende. Sie kümmert sich seit vielen Jahren um die Belange der Tafel und ist Ansprechpartnerin für Ehrenamtliche.

Die Tafel in Wunstorf lädt zu einem großen Hoffest ein: Am Mittwoch, 3. Oktober, will sich der Tafelvorstand bei seinen ehrenamtlichen Helfern und Unterstützern bedanken. Noch wird Hausputz gemacht. Quelle: Christiane Wortmann

„Mit dem Fest wollen wir Dankeschön sagen. Unsere Spender und Unterstützer können sich bei uns darüber informieren, wie wir ihre Geld-, Sach- und Zeitspenden zum Wohle der Bedürftigen dieser Stadt eingesetzt haben. Für Speisen und Getränke sorgen wir. Es gibt Leckeres vom Grill, selbstgebackenen Kuchen und eine Waffelbäckerei“, kündigt Jungbluth an. Vorbereitet haben sie und ihre Kollegen auch eine kleine Ausstellung zur Geschichte des Tafel-Hauses. Material dafür haben die Mitarbeiter vor allem von Menschen bekommen, die einen direkten Bezug zu dem ehemaligen „Stadtbahnhof“ haben. Eine Frau, erzählt Jungbluth, sei sogar dort im Haus geboren. Sie habe zum Beispiel Bilder zur Verfügung gestellt.

Den Tag der offenen Tür will der Tafel-Vorstand auch nutzen, um für seine Arbeit und neue Mitarbeiter zu werben. „Wir brauchen dringend Unterstützung. Ohne die aktive Mitarbeit unserer Ehrenamtlichen können wir unsere Arbeit nicht leisten. Wir suchen helfende Hände, ob Pensionäre, Schüler, Hausfrauen und -männer, Arbeitslose oder Arbeitende, Flüchtlinge oder Asylsuchende, jeder kann sich in den unterschiedlichen Bereichen im Tafelhaus einbringen“, versichert Ursula Jungbluth. Ein Projekt liegt ihr und ihren Mitstreitern besonders am Herzen, das ist der Weihnachtsmarkt vor Marktkauf an der Hagenburger Straße. „Wir müssen rechtzeitig planen. Darum suchen wir schon jetzt Helfer für den Grill- und Glühweinstand. Verkauft wird vom 6. bis 14. Dezember. Der Erlös kommt wie immer der Tafel zugute“, betont sie.

Von Christiane Wortmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen Bauarbeiten auf der Autobahnauffahrt Kolenfeld in Richtung Dortmund wird sie ab Freitag, 28. September, für drei Tage gesperrt.

26.09.2018

Mit einer Befragung will der Seniorenbeirat der Samtgemeinde Sachsenhagen nicht nur den Anrufbus für Hagenburg voranbringen, sondern auch das Meinungsbild zu anderen Themen einholen.

29.09.2018

„Allerleirauh“ heißt die neue Ausstellung des Kunstvereins in der Abtei. Ab Sonntag, 30. Oktober, zeigt Künstlerin Christa Shelbaia dort ihre „märchenhaften“ Werke. Die Vernissage beginnt um 11.15 Uhr.

25.09.2018