Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten TSV Luthe erhält neue Ballfangzäune
Region Wunstorf Nachrichten TSV Luthe erhält neue Ballfangzäune
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:49 10.03.2018
Die Arbeiten auf dem Fußballplatz des TSV Luthe haben begonnen: Roman Hahn (von links), Detlef Wassermann und Marcel Wehrmann von der Firma Draht-Block aus Hannover errichten die Fanggitter. Quelle: Rita Nandy
Luthe

 Die ersten Pfosten sind im Boden. Nach der Kälteperiode haben Mitarbeiter der Firma Draht-Block aus Hannover mit dem Bau der Ballfangzäune auf dem B-Fußballplatz des TSV-Luthe begonnen. Keine leichte Aufgabe: Bis zu einer Tiefe von 40 Zentimetern sei der Boden noch gefroren, erläutert Thomas Beyer von der städtischen Gartenbauabteilung. Die Löcher konnten nur mit hydraulischem Bohrgerät ausgehoben werden. Als kniffelig erwiesen sich auch zwei Kabel für die Flutlichtanlage. Sie liegen parallel zum Zaun, der Bohrer musste also mit Vorsicht geführt werden.  

Der Zaun wird auf jeder Seite je 35 Meter lang und fünf Meter hoch. In der nächsten Woche bringen die Zaunbauer noch Gummischutzmatten an. Steht die Ballfangvorrichtung, muss Rasen gesät werden. Um Sport- und Schützenplatz voneinander abzugrenzen, wird die Stadt pflegeleichte Säulenhainbuchen setzen. Rund 29.000 Euro gibt die Stadt insgesamt aus. 

Von Rita Nandy

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Stadtjugendring Wunstorf hat Geld zu verteilen. Vereine und Jugendgruppen, die in diesem Jahr Fahrten anbieten, Aktion in Wunstorf planen oder Material für ihre Jugendarbeit anschaffen wollen, sollten bis zum 31. März ihren Antrag einreichen.

10.03.2018

Frauen und Technik? Ein ganz böser Spruch und aktiv widerlegt zum Beispiel im THW Wunstorf: Starke Frauen gehen in ganz unterschiedlichen Positionen beim Technischen Hilfswerk ihrer Arbeit nach. Ihr Anteil steigt, aber es kostet mehr Überzeugungskraft, sie zu gewinnen.  

10.03.2018

Nach der Fusion der Volksbanken Nienburg und Steyerberg ist das Geschäftsgebiet in vier Regionen eingeteilt worden. Vier Regionaldirektoren sind dafür zuständig, darunter auch Jan Twele aus Wunstorf. 

10.03.2018