Navigation:
Die Restarbeiten für den Ausbau der Klosterstraße sollen im Januar ausgeschrieben werden.

Die Restarbeiten für den Ausbau der Klosterstraße sollen im Januar ausgeschrieben werden.
© Sven Sokoll

Wunstorf

Klosterstraße: Ausschreibung ab Januar

Die Stadtverwaltung will im Januar die Ausschreibung starten, um den Ausbau der Klosterstraße in Großenheidorn zum Ende führen zu können. Die Arbeiten ruhen schon seit dem Sommer.

Großenheidorn. Die Stadt will erst nach dem Jahreswechsel mit einer Ausschreibung auf die Suche nach einer Baufirma gehen, die den seit August unterbrochenenen Ausbau der Klosterstraße in Großenheidorn zum Ende bringt. Die Stadtverwaltung hatte dem ersten Betrieb nach Auseinandersetzungen gekündigt – und das ausgerechnet bei einem Straßenausbau, der schon bis dahin sehr umstritten war.

Nach Angaben von Stadtsprecher Alexander Stockum wollte die Bauverwaltung jetzt nicht gleichzeitig die beiden Großprojekte Schlossstraße Bokeloh und Klosterstraße ausschreiben. „Wir wollten damit Preistreiberei vermeiden.“ Für die Schlossstraße hat der Verwaltungsausschuss mittlerweile den Auftrag erteilt, dafür hatten vier Firmen ihre Angebote abgegeben.

Da über Weihnachten und den Jahreswechsel viele Baufirmen in Betriebsferien gehen, hofft die Verwaltung, danach dann auch für die Klosterstraße ausreichend Angebote zu erhalten. „Wir tun das alles, um einen möglichst günstigen Preis zu erzielen“, betont Stockum – auch im Sinne der Anlieger, die die Hälfte der Kosten bezahlen müssen. Und auf den weiteren Zeitplan werde sich die spätere Ausschreibung nicht entscheidend auswirken, weil die Baufirmen voraussichtlich ohnehin erst mit Frühlingsbeginn richtig loslegen können.

Bislang ist etwa ein Drittel der Arbeiten in der Klosterstraße schon erledigt worden. Nach der Kündigung hatte eine andere Baufirma im Auftrag der Stadt zumindest die Verkehrssicherheit wieder hergestellt. Größere Änderungen an den Plänen für den weiteren Ausbau hat die Verwaltung jetzt nicht vorgenommen – auch wenn es Vorwürfe gegeben hatte, dass der erste Auftragnehmer auch wegen einer mangelhaften Vorplanung seitens der Stadt gescheitert sei. „Wir waren irritert über diese Vorwürfe“, sagt Stockum. Dass die Planungen in Ordnung gewesen sei, zeige sich auch an den weiteren Baufirmen, die für den Ausbau noch Angebote abgegeben hätten. „Aber oft gibt es natürlich auch Unerwartetes während solcher  Arbeiten.“

Von Sven Sokoll


Anzeige

Wunstorf ist ...

  • ... eine Stadt westlich von Hannover mit 14 Stadtteilen und 43.000 Einwohnern
  • ... bekannt für seine Lage am Steinhuder Meer
  • ... westlichster Zipfel des Calenberger Lands
  • ... Standort des größten fliegenden Verbands der Luftwaffe und einer großen psychiatrischen Klinik
  • ... mit der vielleicht schönsten historischen Altstadt in der Region ein lohnenswertes Ausflugsziel
  • ... 6x pro Woche Thema in der Leine-Zeitung, die als Heimatzeitung in Wunstorf der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.