Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Mehrheit bleibt dabei: Vorerst keine Parkpalette
Region Wunstorf Nachrichten Mehrheit bleibt dabei: Vorerst keine Parkpalette
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 14.09.2018
Eine Parkpalette auf dem Nordwall: Die Diskussion ist nicht zu Ende. Quelle: Albert Tugendheim
Wunstorf

Parken in der Innenstadt: Das ist seit Jahrzehnten ein heißes Diskussionsthema. Und das bleibt es auch künftig. Das hat der Bauausschuss des Rates am Donnerstagabend gezeigt. Aber: Scharfe Töne gab es nicht. Sitzungsleiterin Christiane Schweer (CDU) hatte vorsorglich um eine faire Diskussion gebeten. Wohl traten die unterschiedlichen Auffassungen deutlich zutage.

Da ist die Mehrheitsfraktion aus SPD, Grünen und FDP. Die ist eher auf der Linie der Stadtverwaltung, wenn es darum geht, mehr Parkplätze etwas weiter von der Fußgängerzone entfernt zu schaffen: Auf dem Schützenplatz In den Ellern. Das wäre, so hat es die Verwaltung aufgeschrieben, schnell zu machen und nicht so teuer. Zudem ist die Mehrheitsgruppe auch der Auffassung, so berichtete es ihr Sprecher Martin Ehlerding, dass die Gebührenordnung überprüft werden sollte. Also nahe an der Fußgängerzone müsste das Parken teurer werden, etwas weiter entfernt billiger oder kostenlos.

Das Thema des Baus einer Parkpalette – entweder als Aufstockung des kleinen Parkplatzes am Bauamt an der Stiftsstraße oder der großen Lösung auf dem Nordwall - schiebt die SPD/Grünen/FDP-Gruppe zwar nicht vom Tisch, aber sie will es nicht vordringlich behandeln.

Kein offizieller Parkplatz: Auf dem Sölter-Gelände Am Stadtgraben können bald keine Autos mehr abgestellt werden, im Oktober beginnen Vorarbeiten für den geplanten Neubau eines Wohn- und Geschäftsareals. Quelle: Albert Tugendheim

Das sieht die CDU anders. Steffan Strulik als ihr Sprecher beantragte –und ließ sich nicht davon abbringen -, dass beide Parkpalettenmöglichkeiten zügig geprüft werden müssten. Der CDU-Mann lobte durchaus die Verwaltung für ihre Vorarbeit (in einer Pressemitteilung zuvor war die Verwaltungshaltung noch als lebensfremd beurteilt worden), konnte aber dem Fazit der Verfasser nicht folgen. Es sei im Interesse einer lebendigen Innenstadt einfach nötig, den Kunden innenstadtnahe Parkmöglichkeiten zu bieten, so zusammengefasst sein Fazit.

Eine Parkpalette über dem Nordwall-Parkplatz brächte 210 Einstellmöglichkeiten für Autos, sagte der Baureferatsleiter der Verwaltung, Robert Lehmann. Strulik berief sich zudem auf das jüngst fertiggestellte Einzelhandelsgutachten. Darin attestieren die Fachleute ebenfalls Handlungsbedarf in Sachen Parkplätze in der Innenstadt. Den sah Annegret Dalig von den Grünen absolut nicht. Ihre Gruppenpartner Thomas Silbermann (SPD) und Kurt Rehkopf (FDP) indessen sagten, das Thema Parkpalette werden in den Haushaltsberatungen gegen Ende des Jahres wieder eines sein. Allerdings schloss Silbermann die Zustimmung zu einer Planung an der Stiftsstraße kategorisch aus: „Das geht gar nicht.“ Die Abstimmung war so wie zu erwarten: Die Mehrheitsgruppe setzte sich durch: Mehr Parkplätze In den Ellern und Gebührenordnung überarbeiten.

Denkverbote helfen nicht weiter

Ist das ein Zeichen? Noch auf der Schwelle des Ratssaales verabredete der Sprecher der Mehrheitsgruppe des Rates aus SPD, Grünen und FDP, Martin Ehlerding, mit dem Vorsitzenden der Werbegemeinschaft Wunstorf, Michael Schaer, einen Gesprächstermin. Es ist bekannt, dass die Werbegemeinschaft den Bau einer Parkpalette am Nordwall fordert. Das auch schon seit langem. Die Mehrheitsgruppe im Rat ziert sich noch, schließt die Idee aber auch nicht aus. Sollte sie auch nicht. Denn einig sind sich alle Politikvertreter wohl in einem: Umerziehen der Auto fahrenden Kundschaft funktioniert nicht. Kann man kritisieren, hilft aber nichts. Also reagieren. Und dafür kann es nicht schaden, schon mal zügig zu analysieren, ob ein neues Parkdeck am Nordwall (aber nur dort) mit zahlreichen neuen Einstellplätzen für „die schönste Innenstadt der Region“ nicht doch sinnvoll wäre. Und das nicht zuletzt auch gegen die Konkurrenz von Amazon & Co. Wie heißt es oft: Keine Denkverbote.

Von Albert Tugendheim

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den ersten Ankunftsthemen werden für zahlreiche neue Einwanderer jetzt Ausbildung und Arbeitsmöglichkeiten aktuell. Der Integrationsbeirat hat sich auf den neuesten Stand gebracht.

17.09.2018

Trotz anliegender Klagen kann die Planung für die Nordumgehung weitergehen. Am Rand des Landtagsplenums haben sich die Abgeordneten Osigus und Lechner Rückendeckung von zuständigen Minister geholt.

17.09.2018

Der Kommodore des Luftransportgeschwaders 62, Ludger Bette, hat beim des Biwak auf dem Gelände des Fliegerhorstes gesagt, dass die neuen Transportmaschinen der Bundeswehr ihre Aufträge erfüllen.

17.09.2018