Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten K+S reicht Antrag für Rekal-Anlage ein
Region Wunstorf Nachrichten K+S reicht Antrag für Rekal-Anlage ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 27.12.2017
Die Rekal-Anlage auf dem Werksgelände von Sigmundshall soll auch nach dem Ende des Kaliabbaus betrieben werden. Quelle: dpa
Bokeloh

 Der K+S-Konzern treibt das Genehmigungsverfahren für den künftigen Betrieb ihrer Rekal-Anlage auf dem Werksgelände von Sigmundshall voran. Beim Landesamt für Bergbau hat die Tochter K+S Kali GmbH einen Antrag auf ein entsprechendes Planfeststellungsverfahren nach Bergrecht gestellt.

In der Anlage werden seit 1995 Aluminium-Salzschlacken wieder aufgearbeitet. Einen Teil der Restfraktionen nutzt das Unternehmen auch zur Begrünung der Halde. Nach dem für Ende 2018 angekündigten Ende des Kali-Abbaus sollen in der Rekal-Anlage für mindestens 15 Jahre noch rund 50 Arbeitsplätze erhalten werden.

In dem Verfahren, in dem unter anderem auch Immissionen und Umweltverträglichkeit geprüft werden, wird auch die Öffentlichkeit noch einmal zu beteiligen sein. Wann die Antragsunterlagen dafür ausgelegt werden, will K+S später noch bekanntgeben.

Von Sven Sokoll

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen Arbeiten an der Bahnstrecke zwischen Seelze und Haste gibt es noch bis Freitag Fahrplanänderungen. Unter anderem wird die alte Brücke am Luther Forst demontiert.

30.12.2017

Der 1. Wassersport-Verein Wunstorf bietet am 1. Januar zum vierten Mal das Neujahranschwimmen auf der Badeinsel an. 

30.12.2017

Die Stadtverwaltung will im Januar die Ausschreibung starten, um den Ausbau der Klosterstraße in Großenheidorn zum Ende führen zu können. Die Arbeiten ruhen schon seit dem Sommer.

27.12.2017