Navigation:
Verfrühte Bescherung: Beim Adventsmarkt in Degersen verteilt ein Weihnachtsmann in der Hofscheune Süßigkeiten an die Kinder. 

Verfrühte Bescherung: Beim Adventsmarkt in Degersen verteilt ein Weihnachtsmann in der Hofscheune Süßigkeiten an die Kinder. © Ingo Rodriguez

Argestorf/Degersen

Advents-Endspurt führt über die Dörfer

Nur noch eine Woche bis Heiligabend: Im Argestorfer Adventsdorf und beim Weihnachtsmarkt in Degersen haben sich zahlreiche Besucher am dritten Advent auf die bevorstehenden Festtage eingestimmt.

Argestorf/Degersen.  Besinnlicher Schlussspurt: In Argestorf und Degersen haben zahlreiche Besucher am dritten Advent noch einmal die Gelegenheit genutzt, sich bei den vorweihnachtlichen Dorfveranstaltungen auf die immer näher rückenden Festtage einzustimmen. Noch einmal Lichterglanz, Waffelduft und Glühwein – das dachten sich in den beiden kleinen Wennigser Orten die meisten Bewohner und strömten scharenweise zu den Märkten.

„Zu viel Vorweihnachtsrubel? Nichts da, da geht noch was, da bekommt man doch nicht genug von“, sagte die Wennigserin Elke Kraft kurz nach ihrer Ankunft in der Reithalle Argestorf. Dort hatten der Reitverein, die Ortsfeuerwehr, das DRK und der Dorfbeirat ein Adventsdorf aufgebaut. „So lange gibt es das noch gar nicht. Das ist erst die dritte Auflage“, sagte Ortsbürgermeisterin Sonja Schwarze. Die Aktion unterscheide sich deutlich von anderen Adventsmärkten: „Keine Kunsthandwerker oder Dekostände, dafür Speisen, Getränke und Reitvorführungen – einfach in gemütlicher Atmosphäre quatschen“, beschrieb Schwarze das bewusst überschaubar gehaltene Programm.

Reitvereinsvorsitzender Dietrich Borchert bestätigte das: „Wir wollen die Aktion auch nicht viel mehr bewerben. Es ist vorrangig ein Angebot aus dem Dorf und für das Dorf“, sagte er, während die Voltigiertrainerinnen Katharina Henke und Leonie Kreye mit dem Pferd Claire die abgetrennte Reitfläche in der Halle betraten – mit den Kindern aus den Voltigiergruppen im Schlepptau.

Nahezu zeitgleich sammelten sich auch in der Scheune auf dem Hof Grimm in Degersen größere Besuchergruppen an. Auch dort war es für den gemeinsamen organisierten Weihnachtsmarkt des Gesangvereins Concordia und der Heimatfreunde Degersen die dritte Auflage. Dieter Krohn aus dem Sängervorstand hatte nur etwa eine Stunde nach dem Auftakt schon fast 700 Tombolalose verkauft. „Von ingsesamt 1000 Stück“, sagte Krohn.

In der Scheune spielte der Musikzug der Ortsfeuerwehr auf, als sich ein Weihnachtsmann mit Jutesack unter die Besucher mischte, um an Kinder Süßigkeiten zu verteilen. Außerdem im Angebot: Frisch gebackene Waffeln, zwei Stände mit Weihnachtsdeko, eine Bastelecke für Kinder, Glühwein, Kaffee und Kuchen sowie Gegrilltes auf dem Hof. Dass die Festtage unweigerlich immer näher rücken und es nun für viele Dorfbewohner auch darum geht, noch einige Dinge zu besorgen, hatten die Veranstalter bedacht: „Der Hauptpreis ist ein fertig geschmückter Weihnachtsbaum mit Beleuchtung“, sagte Concordia-Sänger Krohn.

Von Ingo Rodriguez


Anzeige

Wennigsen ist ...

  • ... eine Gemeinde im Calenberger Land mit acht Ortsteilen und 14.000 Einwohnern.
  • ... direkt am und im Deister gelegen. Ausflugstipps? Hier klicken.
  • ... in die deutsche Geschichte eingegangen, weil dort 1945 die SPD wiedergegründet wurde.
  • ... Heimatort von Adolph Freiherr Knigge.
  • ... 6x pro Woche Thema in der Calenberger Zeitung, die als Heimatzeitung in Wennigsen der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.