Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Südlink: Die Region ist weiter im Spiel
Region Wennigsen Nachrichten Südlink: Die Region ist weiter im Spiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 08.02.2018
In ähnlichen Rohren werden die Erdkabel für den Südlink verlegt. Quelle: Roland Weihrauch
Anzeige
Ronnenberg

 Die sogenannte Stromautobahn Südlink von Wilster (Schleswig-Holstein) nach Grafenrheinfeld (Bayern) beschäftigt Behörden, Planer und Bürger schon seit einigen Jahren – auch im Calenberger Land. Derzeit ist die Bundesnetzagentur in der Bundesfachplanung mit einem möglichen Trassenverlauf des umstrittenen Erdkabels befasst. Dazu hatte das Land Thüringen im vergangenen Sommer einen Alternativ Vorschlag vorgelegt, der westlich an der Region Hannover vorbei führt. Diesen Vorschlag hat die Agentur jetzt verworfen. 

Damit beschäftigt sich die Genehmigungsbehörde nur noch mit zwei Trassenmöglichkeiten, von denen eine durch das Ronnenberger Stadtgebiet sowie Teile von Gehrden und Wennigsen führt. Der andere, von den Netzbetreibern Tennet und Transnet erarbeitete, Vorschlag verläuft östlich von Hannover, in der Region vornehmlich durch die Gemeinde Uetze.

„Der Thüringer Vorschlag ist fachlich fundiert. Er weist aber eine deutlich höhere Anzahl an Konfliktstellen auf als der Trassenkorridorvorschlag von Tennet und TransnetBW. Daher wird er im Genehmigungsverfahren nicht weiter verfolgt", erklärte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. 

 „Die wesentlichen Gründe für das schlechtere Abschneiden des Thüringer Vorschlags sind eine deutlich höhere Anzahl an erheblichen naturschutzfachlichen Konflikten, höhere Anteile von sensiblen Flächen innerhalb der etwa 1000 Meter breiten Korridore“, erklärt die Agentur in einer Meldung. Dazu kämen einzelne Konfliktstellen, die eine Realisierung der Leitung nicht oder nur unter einem extremen technischen und wirtschaftlichen Aufwand in dem Korridor zuließen, wie beispielsweise die Querung des Spessart im weiteren Verlauf nach Süden. Es seien daher keine weitergehenden Untersuchungen zu diesem Alternativvorschlag vorgesehen. Das Gutachten zur Prüfung des thüringer Alternativvorschlags ist im Internet unter netzausbau.de/beteiligung3-c abrufbar.

Keinen Einfluss hat diese Entscheidung offenbar auf die Empfehlung der Netzbetreiber Tennet und Transnet, die beiden verbliebenden Trassenvarianten durch die Region Hannover betreffend. Favorisiert wurde dabei die östliche Variante, die einen deutlichen Bogen um das Calenberger Land macht. „Der endgültige Trassenkorridor wird erst am Ende des ergebnisoffenen Genehmigungsverfahrens feststehen“, bekräftigte Homann allerdings.

Der Südlink, durch den an Land und auf See erzeugten Windstrom aus dem Norden nach Bayern und Baden-Württemberg transportiert werden soll, war zunächst als Freilandleitung geplant, wurde dann aber nach Bürgerprotesten als Erdkabel konzipiert. Doch auch diese Technik ist vielerorts – vor allem bei Landwirten – unstritten. Die Inbetriebnahme ist ab 2025 geplant. 

Von Uwe Kranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bredenbecker Ortsrat ist verärgert über die Pläne von Regiobus, nach denen der Busverkehr im Ort ausgedünnt werden soll. Sie fordern ein Umdenken, damit die Außenbezirke in der Region nicht noch weiter abgehängt werden.

02.02.2018

Die Lehrer der Grundschule Bredenbeck haben sich mit Bürgermeister Christoph Meineke zum Krisengespräch über die Situation an der Schule getroffen. Ihnen sei es egal, ob die Schule neu gebaut oder nur saniert wird. Hauptsache sei, dass die Schulqualität nicht unter der Entscheidung leide. 

02.02.2018

Die Bushaltestelle vor dem Feuerwehrgerätehaus muss verschwinden –doch drei der vier Varianten, wie der Bus in Holtensen umgeleitet werden könnte, haben sich als problematisch erwiesen. Das wurde bei einem Ortstermin mit Regiobus, Verwaltung, Politik und Feuerwehr deutlich. 

04.02.2018
Anzeige