Navigation:
Kostenlos surfen: Wennigsen will sich für das EU-Förderprogramm Wifi4EU beweben, um noch mehr Hotspots einzurichten

Kostenlos surfen: Wennigsen will sich für das EU-Förderprogramm Wifi4EU beweben, um noch mehr Hotspots einzurichten
 © dpa

Wennigsen

Noch mehr Hotspots in Wennigsen mit EU-Förderung?

Die Europäische Union finanziert freies WLan – und vielleicht kann auch Wennigsen von der Förderung profitieren. Die Verwaltung prüft, ob sich das Programm unterm Strich für die Kommune rechnet. Die Bewerbungsfrist beginnt wahrscheinlich Ende dieses Jahres – und es gilt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. 

Wennigsen.   Uwe Kopec von der Piratenpartei stellte einen Dringlichkeitsantrag im Wennigser Rat. Wifi4EU heißt das Programm, für das sich die Gemeinde bewerben soll. Mit dieser Initiative soll kostenloses WLan an öffentlichen Plätzen in der EU gefördert werden. Ziel ist, mehr als 6000 europäische Kommunen bis 2020 mit einem freien und superschnellen Internetzugang auszustatten. Sie erhalten eine EU-Förderung, um kostenlose WLan-Hotspots einzurichten. Die EU stellt 120 Millionen Euro zur Verfügung.

„Das Freizeitverhalten der Bürger hat sich stark verändert. Auch in öffentlichen Parks und Grünanlagen möchten die Menschen auf kostenloses WLan zugreifen können“, sagt Kopec. Bewerben können sich die Gemeinden wahrscheinlich ab Ende dieses Jahres. „Die Vergabe der Fördermittel erfolgt nach dem Windhundprinzip“, erläutert Kopec – also nach dem Prinzip "Wer zuerst kommt, mahlt zuerst". Deswegen die Dringlichkeit, begründet Kopec seinen Antrag, den die anderen Ratsfraktionen einstimmig unterstützen. 

Die Gemeindeverwaltung hat das Förderprogramm Wifi4EU derweil schon seit längerem auf der Beobachtungsliste. „Leider ist es noch nicht veröffentlicht, sodass noch keine Anträge gestellt werden konnten“, sagt Wirtschaftsförderer Christian Mainka, der eine Bekanntgabe des Förderprogramms für den Jahreswechsel erwartet. Die Förderung beinhalte einen 100-prozentigen Zuschuss. Mainka hält es für denkbar, für die maximalen 20.000 Euro pro Kommune die Hauptstraße mit dem Geschäftszentrum mit freiem WLan auszustatten. Derzeit gebe es allerdings noch viele technische und juristische Dinge auf EU-Ebene zu klären sind, weiß Mainka.

Wennigsen bietet bereits einen freien Htp-Hotspot am Rathaus an, über den Besucher und Passanten mit ihren Smartphones und Tablet-Computern kostenlos im Internet surfen können. Einfach über die mobilen Endgeräte in den Einstellungen die verfügbaren WLan-Zugänge aufrufen, dort den Hotspot auswählen und los geht’s.

Von Jennifer Krebs


Anzeige

Wennigsen ist ...

  • ... eine Gemeinde im Calenberger Land mit acht Ortsteilen und 14.000 Einwohnern.
  • ... direkt am und im Deister gelegen. Ausflugstipps? Hier klicken.
  • ... in die deutsche Geschichte eingegangen, weil dort 1945 die SPD wiedergegründet wurde.
  • ... Heimatort von Adolph Freiherr Knigge.
  • ... 6x pro Woche Thema in der Calenberger Zeitung, die als Heimatzeitung in Wennigsen der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.