Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Kreuz auf Dach der Friedhofskapelle ist restauriert
Region Wennigsen Nachrichten Kreuz auf Dach der Friedhofskapelle ist restauriert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 20.12.2017
Vor der Friedhofskapelle bedankt sich Pastor Carsten Wedemeyer vor zahlreichen Ehrengästen für die Unterstützung bei der Restaurierung des eisernen Kreuzes und kündigt den immer näher rückenden Abschluss der Sanierungsarbeiten an. Quelle: Ingo Rodriguez
Wennigsen

 Auf dem Dach der Friedhofskapelle in Wennigsen prangt jetzt ein vollständig und mühevoll überarbeitetes Eisenkreuz. Die nun schon seit Monaten andauernden Renovierungsarbeiten in der Kapelle sind zwar immer noch nicht ganz abgeschlossen. Das Umbau- und Erneuerungsprojekt geht nun aber allmählich in die Endphase. Die Präsentation des neuen Kreuzes hat die Marien-Petri-Kirchengemeinde genutzt, um bei einem Empfang den Fortschritt der Sanierungsarbeiten zu demonstrieren.

Zu dem Empfang waren auf Einladung von Marien-Petri auch Vertreter der katholischen und der freikirchlichen Gemeinden, des Klosters, der Johanniter und von zwei Bestattungsunternehmen gekommen. Der Friedhof wird zwar von der evangelischen Kirchengemeinde betrieben, aber von Angehörigen aller Konfessionen und konfessionslosen Familien genutzt. Als sichtbares Zeichen der gemeinsam Nutzung hätten sich deshalb auch alle geladenen Sponsoren an den Restaurierungskosten für das Eisenkreuz in Höhe von rund 1500 Euro beteiligt.

Pastor Carsten Wedemeyer nutzte die Feierstunde, um auf den aktuellen Stand der Sanierungsarbeiten einzugehen. „Es ist noch nichts richtig fertig, aber wir treffen uns trotzdem schon, um das Kreuz zu präsentieren“, sagte er. Es entspreche christlichen Werten, immer auf etwas hin zu leben und unterwegs zu sein, sagte der Pastor. Nach seinen Dankesworten an die Sponsoren und kurzen Darbietungen des Posaunenchores Wennigsen-Barsinghausen gelang Wedemeyer eine passende Überleitung. Er überreichte dem langjährigen Friedhofswart Friedrich Noltemeyer und dessen Frau Ulrike eine skizzierte Voransicht eines neuen Innenfensters der Kapelle, das Noltemeyers in Auftrag gegeben haben. Der gelernte Land- und Forstwirt und seine Frau wollen die Kosten für dieses Fenster übernehmen.

Das Fenster ist ein Bestandteil der noch ausstehenden Sanierungsarbeiten in der Friedhofskapelle. Die Klosterkammer investiert rund 150.000 Euro, um den 56 Jahre alten Backsteinbau heller und großzügiger zu gestalten. „Wir gehen davon aus, dass die Arbeiten Ende Februar abgeschlossen sind“, sagte Wedemeyer. Kürzlich sei in der Kapelle erst das Gerüst abgebaut worden. „Jetzt muss noch der Boden überarbeitet werden. Es sind auch noch Restatbeiten auf der neuen Empore zu erledigen. Außerdem muss das künstlerische Konzept mit neuen Glastüren und Fenstern umgesetzt werden“, kündigte Wedemeyer an.

Pastorin Annette Behnken verlässt Wennigsen

Pastorin Annette Behnken verlässt Ende Januar die Marien-Petri-Kirchengemeinde in Wennigsen und wechselt zum 1. Februar als Studienleiterin an die Evangelische Akademie Loccum. Dort wird die Theologin Fortbildungen leiten. Ihren privaten Wohnsitz will sie weiterhin in Wennigsen behalten. 

Behnken war erst im September 2012 von einer Pfarrstelle in Seelze-Lohnde als Pastorin nach Wennigsen in die Marien-Petri-Gemeinde gekommen. Sie wird am 28. Januar um 15 Uhr mit einem Gottesdienst und anschließendem Empfang verabschiedet.

Die 48-Jährige ist bundesweit durch regelmäßige Fernsehauftritte bekannt geworden. Behnken gehört seit 2013 zu dem Team, das „Das Wort zum Sonntag“ in der ARD spricht. Außerdem dreht sie für den NDR die Sendung „Klosterküche – Kochen mit Leib und Seele“.

Was sich seit dem Beginn der Arbeiten im Juli in der Kapelle schon alles verändert hat, davon konnten sich die Gäste überzeugen: Neue Elektrik, frischer Farbanstrich, moderne Lichtanlage und Heizung, neue Miniempore mit schmalem Treppenaufgang. „Die Lautsprecheranlage ist auch schon bestellt worden“, sagte Wedemeyer bei einem Imbiss.

Von Ingo Rodriguez

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was tun gegen den Vandalismus? Der Präventionsrat hat sich jetzt mit dem LKA die Situation am Ententeich angesehen. Dieser Platz am Wennigser Mühlendammweg ist bei Jugendlichen ein beliebter Treffpunkt. Doch hinterher bleibt der Müll liegen. 

20.12.2017

Eltern, die ab Sommer 2018 für ihre Kinder einen Betreuungsplatz benötigen, müssen diesen Bedarf jetzt anmelden. Dies gilt für alle Einrichtungen in der Gemeinde Wennigsen. Die Frist endet am 31. Dezember.

20.12.2017

Wennigsens Wirtschaftsförderer Christian Mainka verlässt das Rathaus und kümmert sich ab Januar in einer Agentur in Berlin um die Herausforderungen der zunehmenden Digitalisierung.  Seine Stelle soll schnell neu besetzt werden, weil das aufgebaute Fördermittelmanagement längst unverzichtbar ist für die Kommune.

22.12.2017