Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Ganztag ist kein langer Halbtag mit Suppenausgabe
Region Wennigsen Nachrichten Ganztag ist kein langer Halbtag mit Suppenausgabe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:19 16.03.2018
Im Gespräch (von links): die Rektorinnen Hanna Rojczyk und Tatjana Seidensticker, die Vorsitzender der Rats-Arbeitsgemeinschaft Bildungsstandort Barbara Krüger, Bildungsausschussvorsitzende Marianne Kügler, ihr Stellvertreter Martin Ast und am Rednerpult Experte Stefan Appel. Quelle: Jennifer Krebs
Wennigsen

 Es sind viele Informationen gewesen in den zweieinhalb Stunden, aber Experte Stefan Appel wollte in seinem Vortrag über Ganztagsschule auch nicht bloß wohlformulierte Gemeinplätze loswerden. Der Ganztagsschulberater hatte sich die Grundschulen in Wennigsen und Bredenbeck vorher angesehen, um konkret Bezug nehmen zu können. Der Wunsch nach einer Ganztagsbetreuung nimmt zu. Etwa 20 Kinder werden ab Sommer 2018 keinen Platz in einem Hort bekommen.

Rechtsanspruch auf Ganztag ab 2025

Die Schulkindbetreuung ist keine Pflichtaufgabe der Kommunen – noch. Im Koalitionsvertrag ist am Montag in Berlin ein Rechtsanspruch auf die Ganztagsbetreuung von Grundschülern ab 2025 verankert worden.

Es sei nicht so, dass sich ihre Schule bisher partout dagegen gewehrt habe, sagte Wennigsens Rektorin Hanna Rojczyk und rückte die öffentliche Wahrnehmung in der Infoveranstaltung gerade. 2015 hätte ihr Kollegium sogar eine Zukunftswerkstatt dazu gemacht, erinnerte sie. Dann seien der Flüchtlingsstrom und die Inklusion dazwischen gekommen. „Wir platzen aus allen Nähten“, sagte Rojczyk.

Ihre Schule arbeite gut mit der Kinderkantine der Kirche und dem Hort zusammen. Ihr Wunsch sei es, äußerte Rojczyk, dass man diese funktionierenden Systeme irgendwie zusammenbringt und in Ganztagsschule integriert. „Wir müssen mehr miteinander ins Gespräch kommen“, bat die Schulleiterin und sprach Verwaltung, Politik, Eltern und Hortleitung gleichermaßen an. 

Insgesamt waren etwa 50 Zuhörer zu der Infoveranstaltung im Bildungsausschuss gekommen, darunter auch Eltern und Vertreter von Schulen und Hort. Das Thema ist komplex, umso größer der Antrieb bei Verwaltung und Politik, zu einer gemeinsamen Zielsetzung zu kommen. Experte Appel ordnete ein und sagte seine Meinung. Sein Eindruck sei, sagte er, dass man in Bredenbeck von der Bausubstanz her einen Umbau im Bestand wohl hinbekäme. Computerraum und Werkraum ließen sich vorübergehend mit Klassen belegen, um ohne Container auszukommen. Den Pavillon-Vorschlag der Architekten für Werkräume und Kunst hält Appel für eine gute Idee. Vielleicht sollten aber zusätzlich auch noch ein oder zwei einfache Klassenräume angebaut werden, regte Appel an, der acht Klassenräume ohne Reserve für zu knapp bemessen hält.  

Schwieriger zu lösen ist aus Appels Sicht die Situation der Wennigser Grundschule. Sie sei doppelt so groß und bestünde aus einem Gebäudeensemble. Hort und Kirche sind eingebunden in die Betreuung. Aus dem Stegreif hatte Appel keinen Vorschlag, wie sich dieses Konstrukt in einer Ganztagsschule organisatorisch lösen ließe. Ohne einen Anbau funktioniere ein schulischer Ganztagsbetrieb nach seiner Einschätzung sicherlich nicht. 

Bredenbeck: Entscheidung bis Juni? 

Die Grundschule Bredenbeck besser sanieren oder anbauen? „Bis zur Ratssitzung am 14. Juni sollten wir klar benennen, was wir wollen“, plädierte Grünen-Ratsfrau Angelika Schwarzer-Riemer bei der Infoveranstaltung und machte zeitlich ein wenig Druck, nachdem schon seit Monaten darüber diskutiert wird, was mit der maroden Schule passieren soll. Eine politische Entscheidung bis vor der Sommerpause hält sie für eine machbare Perspektive. Die Schule müsse allmählich wissen, woran sie ist.

Auch Experte Stefan Appel hatte vorher in eine ähnliche Richtung argumentiert und betont, dass die Bredenbecker Grundschule zunächst baulich feste Zusagen bräuchte, ehe sie ein pädagogisches Konzept für einen Ganztag erarbeiten könne.

Bürgermeister Christoph Meineke gibt zu bedenken, dass eine Entscheidung zwischen Neubau und Sanierung auch an den Rahmenbedingungen hängt. Da der Bund nun auch in den Ausbau der Ganztagsbetreuung geht, mache es aus seiner Sicht Sinn, auf die Weichenstellungen aus Berlin zu warten. Dabei geht es auch um Fördermittel.

 

Ganztag ist kein verlängerter Halbtag mit Suppenausgabe“, sagte Appel überspitzt und erklärte die drei Säulen, auf die sich die Ganztagsschule nach dem aktuellen Erlass des Kultusministeriums stützt: mehr Bildung, mehr Erziehung und mehr Betreuung. Wenn es ordentlich werden soll, brauche man 30 Prozent mehr Personal, führte Appel aus und meinte hier nicht nur Lehrer, sondern auch Erzieher und Sozialpädagogen.

Pädagoge Appel war nicht nur Jahrzehnte lang Leiter der Schule Hegelsberg in Kassel und Vorsitzender des Deutschen Ganztagsschulverbandes. Er ist ein Streiter für eine kindgerechte und humane Schule. Bei seinem Vortrag in Wennigsen wurde Appel nicht müde, zu betonen, dass das allerwichtigste die Bedürfnisse der Schüler seien. Das ist sein Credo: "Vom Kind aus denken."

Von Jennifer Krebs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ehrungen beim DRK in Evestorf: Die langjährige, ehemalige Vorsitzende des DRK Evestorf Marita Kolberg ist ausgezeichnet worden, weil sie dem Ortsverein seit 40 Jahren angehört. Vor 25 Jahren ist Bettina Niehof eingetreten.

16.03.2018

Das Mühlrad am Heimatmuseum dreht sich nicht. Nebenan wurde eine riesige Baugrube ausgehoben für ein Mehrfamilienhaus, das dort hinkommen soll. Die Baugrube wurde derart dicht an den unter Denkmalschutz stehenden Betriebsgraben gesetzt, der das Wasserrad speist, das die Böschung runtergekommen ist. 

15.03.2018

Es ist eine beeindruckende Aufführung gewesen vor 250 Zuhörern: Die Calenberger Cantorei ging mit Buxtehudes Kantatenzyklus "Membra Jesu Nostri" bei dem Konzert in der Wennigser Klosterkirche richtig unter die Haut. 

15.03.2018