Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Bredenbecker Straße: Firma verärgert über Halteverbot
Region Wennigsen Nachrichten Bredenbecker Straße: Firma verärgert über Halteverbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 14.02.2019
Die Firmeninhaber Tim Gerritsen (links) und Oliver Baumann (rechts) vom Malereibetrieb Baumann sind mit der Parkverbotszone an der Bredenbecker Straße nicht einverstanden. Quelle: Ann Kathrin Wucherpfennig
Holtensen

Das angekündigte absolute Halteverbot an der Bredenbecker Straße sorgt für Aufruhr bei Anliegern. „Unsere Mitarbeiter parken dort“, sagt Malermeister und Firmenchef Oliver Baumann. Er sagt: „Wenn das Parkverbot kommt, geben wir den Standort in Holtensen auf.“

Ortsrat setzt sich für Halteverbot ein

Dass das Verbot kommt, steht eigentlich fest. Auch die genaue Parkverbotszone hat die Region Hannover inzwischen festgelegt. Sie beginnt, wenn man von der B217 kommt, kurz nach der Einfahrt zu Holz-Müller gegenüber vom Friedhofsparkplatz und geht bis zur Anwohnerstichstraße zu den Häusern der Bredenbecker Straße 9. Schon seit Längerem setzt sich der Ortsrat aus Holtensen für ein Parkverbot an der Bredenbecker Straße ein, weil die Straße nicht gut einzusehen ist, wenn dort viele Autos parken. Dennoch fühlen sich Baumann und Malereibetrieb-Mitinhaber Tim Gerritsen, die den Firmensitz vor fünf Jahren an die Bredenbecker Straße 9d verlegt haben, von der politischen Entscheidung überfallen. „Wir wurden zu dem Parkverbot nicht gefragt“, sagt der 27-jährige Gerritsen.

Mitarbeiter der Malerei parken an Straße

27 Mitarbeiter sind in dem Malereibetrieb angestellt, und einige von ihnen parken ihre Fahrzeuge an der Straße am Ortsausgang in Richtung Bredenbeck. Die Erlaubnis dazu hätte die Firma vor zwei Jahren von der Gemeinde schriftlich bekommen, sagt Gerritsen. In dem Schreiben wird erläutert, „dass entlang der Bredenbecker Straße geparkt werden darf“. Allerdings dürfe der fließende Verkehr nicht behindert werden und die Fahrzeuge sollten in eine Fahrtrichtung parken. Ortsbürgermeister Wilhelm Subke sieht darin nicht die Genehmigung für ein dauerhaftes Parkrecht an der Bredenbecker Straße. „Das sind die üblichen Straßenverkehrsregeln“, sagt er.

An der Bredenbecker Straße parken immer wieder Autos und behindern dadurch den Verkehr. Quelle: Ann Kathrin Wucherpfennig

Der Holtenser Malereibetrieb hofft, dass sich das Ganze doch noch irgendwie abwenden lässt. „Die Neuregelung der Parksituation kann für uns zu einem großen Problem werden“, sagt Gerritsen. Er und Baumann befürchten, dass sich ihre Leute sogar bei anderen Betrieben bewerben könnten, sollten sie nicht mehr an der Straße parken dürfen. Man sei „für alle Lösungen“ offen. Alternativ zum Parkverbot könnten sich Baumann und Gerritsen zum Beispiel eine Verkleinerung des Gehweges und eine Umgestaltung zu Parkbuchten vorstellen oder eine Markierung zumindest für zwei oder drei Fahrzeuge. „In anderen Orten werden auch entsprechende Lösungen gefunden“, sagt Baumann.

Ortsrat Bredenbeck will Verbot ausdehnen

In Nachbarort Bredenbeck wird das angekündigte Halteverbot an der Bredenbecker Straße indessen mehr als begrüßt. In der Ortsratssitzung war jüngst von Einwohnern sogar angeregt worden , ob sich das Verbot nicht auch auf die gegenüberliegende Straßenseite ausdehnen ließe.

Von Ann Kathrin Wucherpfennig und Jennifer Krebs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit dem sogenannten Truppmann-Lehrgang hat für 32 junge Leute und Quereinsteiger aus Wennigsen und Gehrden die Ausbildung bei der Feuerwehr begonnen. Die Frauenquote ist erfreulich hoch.

13.02.2019

Das Gesundheitsamt der Region lobt die Bemühungen der Gemeinde Wennigsen für eine bessere Reinigung der KGS Wennigsen. Schulleiterin Birgit Schlesinger kann davon nichts erkennen.

13.02.2019

Für das geplante Baugebiet am Rand von Bredenbeck stehen die nächsten Schritte an: Der städtebauliche Entwurf soll im März im Bauausschuss vorgestellt werden.

12.02.2019