Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Vorbildlich: Dank an die Wennigser Grünpaten
Region Wennigsen Nachrichten Vorbildlich: Dank an die Wennigser Grünpaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 15.12.2017
Dankeschön, fleißige Grünpaten: 144 Bürger aus Wennigsen kümmern sich um die Pflege von öffentlichen Grünflächen. Quelle: privat
Anzeige
Wennigsen

 Wennigsens Bürgermeister Christoph Meineke weiß die Unterstützung zu schätzen. "Die Grünpaten nehmen uns viel Arbeit ab", sagte er und bedankte sich in der Bauausschusssitzung für die Leistung. Vom Ausschussvorsitzenden Wilhelm Subke gab es ein großes Dankeschön im Namen des Rates. 

144 Grünpaten gibt es in den Ortsteilen, die kleinere Beete oder Streifen am Straßenrand pflegen, Unkraut entfernen, Pflanzen gießen und Müll wegräumen - alles ehrenamtlich und nicht nur in der Nachbarschaft, sondern sogar bis raus in die Feldmark, sagte Meineke. Die öffentlichen Flächen dürfen sie so gestalten und bepflanzen, wie sie wollen. Den Grünschnitt holt der Bauhof auf Wunsch ab. 

30 Jahre Grünpaten-Programm

Das Grünpaten-Umweltprogramm der Gemeinde ist bereits 30 Jahre alt. Der Verkehrs- und Verschönerungsverein betreut die Grünpaten. Wer eine Patenschaft übernehmen will, kann sich an ihn wenden. Der Verwaltungschef rührte die Werbetrommel: „Vielleicht kratzen wir bald an der 150er Marke“, sagte Meineke. 

Wegen neuer Wohnbaugebiete und damit zusätzlicher Grünflächen würde es die Gemeinde begrüßen, wenn noch mehr Bürger eine Beetpatenschaft übernehmen würden. Im Wennigser Baugebiet Klostergrund, das momentan erschlossen wird, entstehen sogar ziemlich große Grünräume. Allein der modellierte Lärmschutzwall südlich der Bahn, der mit einheimischen Sträuchern und Baumgruppen bepflanzt werden soll, umfasst zwei Hektar. Und im Süden beim Mühlbach soll ein neuartiges, naturnahes Spielplatzkonzept umgesetzt werden. 

Neue Blühstreifen für die Insekten

Eigentlich kennzeichnet ein grün markierter Holzpfahl die Grünflächen, für die Wennigser Bürger oder Vereine eine Patenschaft übernommen haben. Längst stehen die Pflöcke aber nicht mehr überall, was sich wieder ändern sollte, bat Ernst Herbst (CDU) und dachte bei diesem Vorschlag auch schon an ein neues Konzept, das in Wennigsen kommen wird. Wennigsens Grüne wollen nämlich in Kooperation mit dem Naturschutzbund Blühstreifen auf gemeindeeigenen Flächen anlegen, um die bedrohte Artenvielfalt von einheimischen Insekten zu erhalten. Sie schlagen vor, auf Grünstreifen an Fahrradwegen, Ortseingängen und auf Ackerrändern nicht nur Gras und Brennnesseln wachsen zu lassen, sondern verlockende Wildblumen.

Die anderen Ratsfraktionen unterstützen den Antrag, sorgen sich gleichzeitig aber auch ein wenig um die öffentliche Wahrnehmung. In den Augen des uninformierten Betrachters könnte es vielleicht so aussehen, als ob die Gemeinde nachlässig ist, befürchtete Hans-Jürgen Herr (FDP). Verhindern ließe sich das nur mit der richtigen Information nach außen.

Von Jennifer Krebs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Klosterkammer Hannover fördert drei Wennigser Projekte mit Zuschüssen in Höhe von insgesamt rund 15 000 Euro. Von der Ausschüttung profitieren die Konzertreihe des Kulturkreises, die DLRG-Ortsgruppe und die geistliche Frauengemeinschaft des Klosters.

14.12.2017

Die Europäische Union finanziert freies WLan – und vielleicht kann auch Wennigsen von der Förderung profitieren. Die Verwaltung prüft, ob sich das Programm unterm Strich für die Kommune rechnet. Die Bewerbungsfrist beginnt wahrscheinlich Ende dieses Jahres – und es gilt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. 

14.12.2017

Abfallentsorger Aha hat sich bereit erklärt, Container für Grüngut auf dem Festplatz in Wennigsen aufzustellen. Allerdings müsste die Gemeinde den Platz rund um die Uhr bewachen lassen, um sicherzugehen, dass niemand etwas anderes hinein wirft. „Zu teuer“, sagt Fachbereichsleiterin Ulrike Schubert. 

14.12.2017
Anzeige