Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Auf Teufelsspuren durch den Deister
Region Wennigsen Nachrichten Auf Teufelsspuren durch den Deister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 28.08.2018
Auf Teufelsspuren durch den Deister: Amirah Adam und Winfried Gehrke freuen sich auf diese besondere Wanderung. Quelle: Jennifer Krebs
Wennigsen

Etwa 700 Meter geht es vom Parkplatz am Waldwinkel in der Wennigser-Mark hinauf in Richtung Deisterkamm – dann sieht man ihn, den Abdruck des Teufels. Hier im Schleifbachtal sollen der Sage nach einst die Bergleute den Teufel vertrieben haben, erzählt Winfried Gehrke, der sich auf dem sagenumwobenen Deister auskennt wie wohl kein Zweiter. Die Spuren des Teufelssprungs waren viele Jahre verschollen und nur aus Erzählungen der Bergleute kannte man sie. Bei Forstarbeiten fand man sie zufällig wieder. Deutlich sind die Fußabdrücke des Teufels in dem Wealdensandstein zu erkennen.

Der Teufelssprung oberhalb der Wennigser Mark: Hier sollen der Sage nach einst die Bergleute den Teufel vertrieben haben. Quelle: privat

Alte Taufe, Teufelskammer, Teufelsbrücke: „Der Deister hat viele dieser mystischen Ecken, um die sich Geschichten ranken“, sagt Wanderführer Gehrke. Zusammen mit dem Tourismus-Service und Autor Heiko Hesse hat das Wennigser Urgestein eine neue unterhaltsame Wanderung mit Lesung erarbeitet, die zu diesen diabolischen Orten im Deister führt.

Zunächst geht es hoch Richtung Nordmannsturm vorbei am Schweden-Findling. Die erste Rast wird in der Schutzhütte an der Alten Taufe gemacht. Dieser beeindruckende, mächtige Quader hat eine Kantenlänge von drei Metern. Auf der Oberseite befindet sich eine Mulde die angeblich immer – egal welches Wetter herrscht – mit Wasser gefüllt sein soll.

Zurück geht es über einen steileren Abstieg durch die Teufelskammer. Auf dem Wallmannsweg mit Erklärungen zum Deister-Steinkohleabbau geht es wieder zum Nienstedter Pass. Hier kreuzt die Wandergruppe den Passparkplatz und erreicht den Polenzweg, auf dem es abwärts geht zurück in die Wennigser Mark. Eine weitere Rast ist in der Polenzweghütte nahe dem Schleifbachtal vorgesehen. Von dort geht es dann weiter zum Teufelssprung – der letzte teuflische Ort der Tour.

Die Alte Taufe am Rand der Teufelskammer: Das ist ein mächtiger Quader von drei Metern Kantenlänge aus Wealdensandstein. Quelle: privat

Die Rundwanderung führt etwa zehn Kilometer durch den Deister. Zu der Gruppe stoßen kann man in Wennigsen, Egestorf oder auf dem Nienstedter Pass. Wanderführer Gehrke wirbt für die öffentlichen Verkehrsmittel und findet toll, dass man „mit den Öffis auch auf den Deister kommt“. Die Buslinie 562 fährt zum Beispiel vom Bahnhof Wennigsen über den Bahnhof Egestorf bis zum Nienstedter Pass.

Info: Termin für die Wanderung „Auf Teufelsspuren durch den Deister“ ist Sonntag, 30. September. Die Tour kostet sechs Euro. Anmelden kann man sich beim Tourismus-Service im Reisebüro Cruising an der Hauptstraße, Telefon (05103) 700560.

Teuflische Orte, die man gesehen haben muss

Teufelsbrücken, Teufelsmühlen, Hexentanzplätze – nicht nur im Deister, an unzähligen Orten in Deutschland stößt man auf den Höllenfürsten und seine Helfer. Madsack-Redakteur und Autor Heiko Hesse hat sich auf den Weg gemacht, um herauszufinden, was hinter den teuflischen Bezeichnungen steckt. Unterwegs erfuhr er viel über Ängste, Mythen und Glauben in Geschichte und Gegenwart. „Teuflische Orte, die man gesehen haben muss“ heißt sein Buch, das im September erscheint (ISBN 978-3-86124-717-3). Auf 240 Seiten erzählt er 112 diabolische Geschichten.

Der Wennigser Winfried Gehrke, der den sagenumwobenen Deister wie seine Westentasche kennt, hat bei der Recherche geholfen. Ein Kapitel widmet sich dem „höllischen Höhenzug im westlichen Niedersachsen“, wo man „über den Deister zum Teufel“ geht. Auch die „Teufelskammer im Deister“ und der „Blutdurst des Bösen“ kommen vor. Gemeinsam entstand die Idee, Geschichten aus dem Buch an authentischen Stellen zu erzählen. Gehrkes neue Wanderung „Auf Teufelsspuren durch den Deister“ ist deswegen eine Tour mit Lesung. Die reine Wanderzeit beträgt vier Stunden – zuzüglich Picknick-Pausen und Zeit für die Geschichten am Wegesrand.

Von Jennifer Krebs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Reisebüro-Cruising ist verkauft an die weltweite Kette Lufthansa City Center. Ex-Chef Henrik Heüveldop spricht von einem starken Partner und versichert: „Auch beim Tourismus-Service ändert sich nichts.“

31.08.2018

Große Runde: Rund 70 Teilnehmer sind beim Seniorentreffen des TSV Wennigsen auf dem Waldsportplatz dabei gewesen.

27.08.2018

Die Klimadetektive der Grundschule Wennigsen haben einen Projekttag im Wald verbracht – und ganz viel gelernt über Klimaschutz, Nachhaltigkeit und kuschelige Winterquartiere für Igel.

27.08.2018