Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Spielgeräte weg – Kitaneubau kommt
Region Wedemark Nachrichten Spielgeräte weg – Kitaneubau kommt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 27.02.2019
Rutsche und Schaukel sind abgebaut - aber wohin jetzt? Den Nutzern auf der Bürgerwiese in Negenborn gibt die Gemeinde keine Information dazu. Quelle: Ursula Kallenbach
Negenborn

„Wir sind noch im Plan – wenn auch knapp“, sagt Tim Arndt-Sinner. In dieser Woche hat er auf der Didacta in Köln schon Möbel für die geplante Kindertagesstätte in Negenborn ausgesucht. Der Geschäftsführer des Trägers Kinderfreunde Wedemark kann auf der Bürgerwiese bereits auf die freigeräumte künftige Baufläche blicken. Die Gemeinde hat dort vor kurzem die Spielgeräte des öffentlichen Spielplatzes abgebaut. Die Ausschreibung für die Bodenplatte laufe, berichtet der Bauherr. Er rechnet mit dem Richtfest für die Kita im April und die Eröffnung im August.

„Im April werden wir richten, und innerhalb von ein paar Tagen steht das Haus“, sagt Arndt-Sinner. Er sei entspannt, habe aber gleichwohl seinen Sommerurlaub abgesagt. Bei dem Richtfest soll auch der Name der Einrichtung bekannt gegeben werden.

Richtfest für neue Kita im April geplant

Die Eltern und Kinder, die bis vor kurzem den kleinen Spielplatz auf der Bürgerwiese nutzten, stehen indes ebenfalls vor einer leer geräumten Fläche. Die Kommune hat die Negenborner nicht besonders darauf hingewiesen. „Wir gehen davon aus, dass die Nutzer stattdessen den Weg zum Spielplatz in der Siedlung Schwalbennest nehmen“, begründet Gemeindesprecher Ewald Nagel; ein Schild habe man deshalb nicht für nötig befunden. Für einen langfristigen Ersatz im Ort gebe es derzeit keine Entscheidung. „Der Ortsrat muss sagen, ob er etwas anderes vorschlagen will“, betont Nagel.

Die Kinderfreunde hatten jedenfalls Ideen eingebracht. „Wir haben gefragt, ob die Spielgeräte umgesetzt werden, und wir haben gebeten, dass die Gemeinde nichts wegschmeißt, sondern die Geräte woanders aufbaut“, berichtet Arndt-Sinner. Die Außenspielanlage der neuen Kita könne nach Eröffnung jedenfalls auch zeitweise aus Haftungsgründen nicht zur öffentlichen Nutzung frei gegeben werden.

Ortsrat befasst sich mit Thema Spielplatz

In jedem Fall, betont der stellvertretende Ortsbürgermeister Wolfgang Kasten aus Abbensen, können die Negenborner ihre Anliegen zu diesem Spielplatz in der nächsten Ortsratssitzung äußern. Der Ortsrat für Abbensen, Duden-Rodenbostel und Negenborn tagt am Dienstag, 19. März, ab 19 Uhr im Feuerwehrgerätehaus in Duden-Rodenbostel. Kasten erfuhr von der neuen Situation, dass der Spielplatz auf der Bürgerwiese aufgelöst ist, auf Anfrage. Er will sich nun anstelle des erkrankten Ortsbürgermeisters Peter Reuter aus Negenborn kundig machen. In der Ortsratssitzung dürfen Negenborner gern auch Namensvorschläge für die neue Kita auf der Bürgerwiese machen. Nur zwei ernstzunehmende Namen seien bisher eingegangen, sagt Arndt-Sinner.

Der Neubau auf der zentralen Wiese, die der Kommune gehört, soll Räume für eine Krippengruppe mit 15 und eine Kitagruppe mit 25 Plätzen schaffen. Auf einer Grundfläche von 392 Quadratmetern soll der Bau eingeschossig in ökologischer Holzbauweise errichtet werden. Dort entstehen unter anderem Gruppenräume und ein Bewegungsraum sowie eine Außenspielfläche. Die Kinderfreunde Wedemark sind verantwortlich für den Bau wie auch für den künftigen Betrieb der Kindertagesstätte. Gut 50.000 Euro investieren die Kinderfreunde allein in die Innenausstattung.

Den Geschäftsführer der Kinderfreunde Wedemark beschäftigt darüber hinaus die Frage, wie denn die Mittel aus dem Gute-Kita-Gesetz in Niedersachen eingesetzt werden. Diese müsste eigentlich einfach zu beantworten sein, meint Arndt-Sinner, der sich über den Tellerrand Wedemark hinaus als stellvertretender Bundesvorsitzender des Deutschen Kitaverbandes engagiert. Er hat seine Frage jetzt an die Landtagsabgeordneten Rüdiger Kauroff (SPD) und Editha Westmann (CDU) gerichtet. „Ich bitte Sie, da unsere Einrichtungen in Ihrem Wahlkreis liegen oder Sie die Patenschaft für diesen Wahlkreis übernommen haben, mir diese Frage zu beantworten“, schreibt er. Angesprochen hat er mit diesem Verteiler auch die Landtagsabgeordneten Stefan Birkner (FDP) und Belit Onay (Bündnis 90/ Die Grünen).

Dringend benötigte Betreuungsplätze entstehen

Wenn der Zeitplan gehalten wird, öffnet die Kita zum neuen Kindergartenjahr Anfang August. Der freie Träger und die Gemeinde Wedemark stehen gemeinsam unter Druck, dass die Plätze so bald wie möglich zur Verfügung stehen. Die Nachfrage und die Zahl der Anmeldungen waren Arndt-Sinner zufolge bereits im Januar enorm. „Wir haben in der Wedemark mehr Kinder als Plätze“, verdeutlicht er. Dabei gebe es in dieser Kommune eine Riesenauswahl an Trägern wie anderenorts nicht. Die Gemeinde Wedemark sei während des laufenden Anmeldeverfahrens nicht in der Lage, die Anzahl der nachgefragten Plätze für Negenborn herauszufiltern, bedauerte Nagel. Aber grundsätzlich sei die Nachfrage nach Kita-Plätzen in der Kommune weiterhin hoch. Zur Kita Negenborn können grundsätzlich alle Kinder, die aus dem Schulbezirk Brelingen angemeldet werden.

Weitere Namensvorschläge nimmt der Kita-Träger per E-Mail an info@Kinderfreunde.de entgegen.

Von Ursula Kallenbach

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Autofahrer müssen sich in der kommenden Woche auf eine Sperrung der Wedemarkstraße in Mellendorf einstellen. Am Donnerstagvormittag wird in Höhe des Getränkemarkts eine Eiche gefällt.

23.02.2019

Hat ein Wolf eine Heidschnucke bei Brelingen gerissen? Diese Frage galt es zu klären. Nun liegt das Ergebnis der Analysen des NLWKN vor. An der verletzten Schnucke wurden DNA-Spuren eines anderen Tieres gefunden.

22.02.2019

Die Theatergruppe Erichshausen-Wölpe präsentiert ihr plattdeutsches Laienspiel zweimal in Knop´s Restaurant Zur Post in Abbensen. Das Stück heißt: „Dwatsche Driewer un plietsche Wiewer“.

22.02.2019